Violette Stendelwurz | unterarten, formen, varietäten

Unterarten, Formen, Varietäten

Epipactis purpurata lus. rosea auf der östlichen Albhochfläche
  • Epipactis purpurata (viridiflora) subsp. halacsyi (Robatsch) H. Baumann & R. Lorenz
Die in Griechenland vorkommende Unterart ist 1990 als Epipactis halacsyi Robatsch beschrieben worden.
  • Epipactis purpurata (viridiflora) subsp. pollinensis (B. Baumann & H. Baumann) H. Baumann, R. Lorenz
Diese Unterart ist 2000 als Epipactis pollinensis B. Baumann & H. Baumann beschrieben worden und kommt in Süditalien vor. Sie unterscheidet sich dadurch, dass sie in allen Teilen kleiner als die Nominatform ist.
  • Epipactis purpurata (viridiflora) subsp. kuenkeleana Akhalkatski, H. Baumann, R. Lorenz & Mosulishvili
Diese im Kaukasus vorkommende Unterart wurde erst 2005 beschrieben und nach dem 2004 verstorbenen Orchideenexperten Dr. Siegfried Künkele benannt. Bei dieser Unterart sind die unteren Laubblätter rundlicher und die mittleren eiförmig. Die Blüten sind kräftiger gefärbt und die Wülste auf der Vorderlippe ausgeprägter.
  • Epipactis purpurata lus. rosea Erdner (Syn.: Epipactis purpurata var. rosea (Erdner) Kreutz)
Diesen Pflanzen fehlt das Chlorophyll und es bleibt nur die violette Farbe übrig. In Verbindung mit der nun eigentlich weißen Grundfärbung erscheinen die Pflanzen rosa. Sie sind vollständig myko- heterotroph und in der Regel selten bis sehr selten zu finden.
In anderen Sprachen