Seitenlinienorgan | mechanismus

Mechanismus

An beiden Flanken läuft eine Porenreihe über den Körper. Diese Poren führen in einen Kanal, der sich unmittelbar unter der Haut befindet. In diesen Kanal, der mit einer gallerten Masse ausgefüllt ist, ragen viele Sinneszellen, jeweils ein langes Kinocilium und viele Mikrovilli. Diese werden in Anhäufungen von einer Schutzmembran, der Cupula umgeben. Die Gallertsäule im Kanal kommt durch Wasserdruckwellen in Schwingung, wodurch die Fortsätze der Sinneszellen in bestimmte Richtungen gebogen werden.

Ohne diese Gallertsäule würde Wasser in die Kanäle einströmen und sich darin mit den Strömungsrichtungen verteilen, die nichts mit der Richtung der Wasserdruckwellen zu tun haben. So aber wird die Gallertsäule nach vorne, hinten, oben, unten und gleichzeitig in Richtung zu den Sinneszellen mit unterschiedlicher Intensität gedrückt. Dadurch nimmt der Fisch feinste Strömungsänderungen und Wasserdruckwellen wahr, wie sie ein anschwimmender Feind oder ein Hindernis verursacht (Ferntastsinn).

Schwarmfische wie zum Beispiel Sardinen nutzen das Seitenlinienorgan zum Schutz vor Fressfeinden: Die Fische bilden einen riesigen Schwarm, der sich wie ein einzelner großer Fisch verhält. Jede kleine Bewegungsänderung des Nachbarfisches führt zu einer ebensolchen bei den anderen, da schon kleinste Druckunterschiede gefühlt werden.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Sylyn
aragonés: Linia lateral
asturianu: Llinia llateral
български: Странична линия
English: Lateral line
Esperanto: Flanka linio
español: Línea lateral
eesti: Küljejoon
français: Ligne latérale
հայերեն: Կողագիծ
Bahasa Indonesia: Gurat sisi
italiano: Linea laterale
日本語: 側線
Basa Jawa: Gurat sisi
қазақша: Бүйір сызығы
Кыргызча: Каптал сызыгы
lingála: Mopanzí
lietuvių: Šoninė linija
Nederlands: Zijlijn
polski: Linia boczna
português: Linha lateral
română: Linie laterală
Simple English: Lateral line
slovenščina: Pobočnica
српски / srpski: Латерални систем
українська: Бічна лінія
Tiếng Việt: Cơ quan đường bên
中文: 体侧线