Max Frisch

De Max Rudolf Frisch, gebuer de 15. Mee 1911 zu Zürich an och do de 4. Abrëll 1991 gestuerwen, war e Schwäizer Schrëftsteller an Architekt. Mat Theaterstécker wéi Biedermann und die Brandstifter oder Andorra a mat sengen dräi grousse Romaner Stiller, Homo faber a Mein Name sei Gantenbein huet hien e breede Public erreecht a koum op vill Schoulprogrammer als Lecture. Donieft huet hie Lauschterspiller, Erzielungen a Prosawierker publizéiert sou wéi och zwee literaresch Dagebicher, dat eent vun 1946 bis 1949 an dat anert vun 1966 bis 1971.

Wéi e jonk war, war de Frisch der Meenung, eng biergerlech an eng kënschtlerech Existenz wieren net kompatibel, a sou huet hien, nodeem en e Germanistikstudium ofgebrach hat (während deem en ë. a. fir d' Neue Zürcher Zeitung geschriwwen hat), Architektur studéiert an duerno e puer Joer laang als Architekt geschafft. Eréischt nom Succès vu sengem Roman Stiller huet e sech ganz dofir decidéiert, Schrëftsteller ze ginn, an en huet dofir och seng Famill verlooss, fir just nach vu sengem Schreiwen ze liewen.

Am Frisch sengem Wierk geet et dacks ëm Ausenanersetzunge mat sech selwer, woubäi déi Problemer, ëm déi et geet, fir de postmoderne Mënsch typesch ugesi ginn: eng eegen Identitéit fannen a se duerchsetzen, besonnesch am Kontrast zu etabléierte Biller, déi anerer vun engem hunn; Konstruktioun vun engem senger Biographie, Geschlechterrollen an hir Opléisung, souwéi d'Fro, wat een iwwerhaapt mat Sprooch soe kann. De Frisch hat Freed un Dagebicher, déi en, besonnesch, wat Erzielungen iwwer Reesen ubelaangt, literaresch developpéiert huet, a sou Autobiographesches mat fiktionalen Elementer verbonnen huet. Nodeem e laang am Ausland gelieft hat, huet de Frisch sech, nodeem en a seng Heemecht d'Schwäiz hannescht goung, kritesch mat hir auserneegesat.

Wierker (Auswiel)

Originaleditiounen

Erzielungen a Romaner

  • Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1934
  • Antwort aus der Stille. Erzählung. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1937
  • J’adore ce qui me brûle oder Die Schwierigen. Roman. Atlantis, Zürich 1944
    • Neufassung als: Die Schwierigen oder J’adore ce qui me brûle. Atlantis, Zürich 1957
  • Bin oder Die Reise nach Peking. Atlantis, Zürich 1945
    • Neuausgabe in der Bibliothek Suhrkamp (= BS 8). Frankfurt am Main 1952
  • Stiller. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1954
  • Homo faber. Ein Bericht. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1957
  • Mein Name sei Gantenbein. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1964
  • Montauk. Eine Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975
  • Der Mensch erscheint im Holozän. Eine Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979
  • Blaubart. Eine Erzählung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982

Dagebicher

  • Blätter aus dem Brotsack. Geschrieben im Grenzdienst 1939. Atlantis, Zürich 1940
  • Tagebuch mit Marion. Atlantis, Zürich 1947
  • Tagebuch 1946–1949. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1950
  • Tagebuch 1966–1971. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972
    • daraus entnommen: Fragebogen. Suhrkamp (BS 1095), Frankfurt am Main 1992

Essays a soss Prosawierker

  • Achtung: Die Schweiz (Ein Pamphlet, zusammen mit Lucius Burckhardt und Markus Kutter), Handschin, Basel 1955
  • Öffentlichkeit als Partner (Reden und Essays). Suhrkamp ( edition suhrkamp, es 209), Frankfurt am Main 1967
  • Erinnerungen an Brecht (= erste Einzelausgabe). Friedenauer Presse, Berlin 1968
  • Wilhelm Tell für die Schule. Mit alten Illustrationen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1971
  • Dienstbüchlein. Suhrkamp (als Taschenbuch, st 205), Frankfurt am Main 1974
  • Stich-Worte. Ausgesucht von Uwe Johnson. Einmalige Ausgabe zur Suhrkamp Buchwoche im September 1975. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975
  • Wir hoffen. Rede zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1976. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976
  • Forderungen des Tages. Portraits, Skizzen, Reden 1943–1982. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983
  • Schweiz ohne Armee? Ein Palaver. Limmat, Zürich 1989
  • Schweiz als Heimat? Versuche über 50 Jahre. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Walter Obschlager. Suhrkamp (Weißes Programm Schweiz), Frankfurt am Main 1990

Theaterstécker

  • Santa Cruz. Eine Romanze. Schwabe, Basel 1947 (geschrieben 1944) (Uraufführung am 7. März 1946 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Heinz Hilpert).
  • Nun singen sie wieder. Versuch eines Requiems. Schwabe, Basel 1946 (Uraufführung am 29. März 1945 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Kurt Horwitz).
  • Die Chinesische Mauer. Eine Farce. Schwabe, Basel 1947 (Uraufführung am 10. Oktober 1946 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Leonard Steckel).
    • Zweite Fassung: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1955 (Erstaufführung am 18. September 1955 am Berliner Kurfürstendamm-Theater, Regie: Oscar Fritz Schuh).
    • Dritte Fassung: unpubliziert (Erstaufführung am 26. Februar 1965 am Deutschen Schauspielhaus, Regie: Oscar Fritz Schuh).
    • Vierte Fassung: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972 (Erstaufführung am 8. November 1972 am Théâtre National de l'Odéon, Regie: Jean-Pierre Miquel).
  • Als der Krieg zu Ende war. Schauspiel. Schwabe, Basel 1949 (Uraufführung am 8. Januar 1949 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Kurt Horwitz).
  • Graf Öderland. Ein Spiel in zehn Bildern. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1951 (Uraufführung am 10. Februar 1951 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Leonard Steckel).
    • Zweite Fassung: unpubliziert (Erstaufführung am 4. Februar 1956 an den Städtischen Bühnen Frankfurt, Regie: Fritz Kortner).
    • Dritte Fassung: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1961 (Erstaufführung am 25. Oktober 1961 am Berliner Schillertheater, Regie: Hans Lietzau).
  • Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie. Eine Komödie in fünf Akten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1953 (Uraufführung am 5. Mai 1953 gleichzeitig am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Oskar Wälterlin, und am Berliner Schillertheater, Regie: Hans Schalla).
    • Neufassung: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1962 (Erstaufführung am 12. September 1962 am Deutschen Schauspielhaus, Regie: Ulrich Erfurth)
  • Biedermann und die Brandstifter. Ein Lehrstück ohne Lehre. Mit einem Nachspiel. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1958 (Uraufführung am 29. März 1958 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Oskar Wälterlin).
    • (Uraufführung des Nachspiels am 28. September 1958 an den Städtischen Bühnen Frankfurt, Regie: Harry Buckwitz)
  • Die große Wut des Philipp Hotz. Ein Sketch. In: hortulus 32, Heft 2/1958 (Illustrierte Zweimonatsschrift für neue Dichtung), hg. von Hans Rudolf Hilty (Uraufführung am 29. März 1958 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Oskar Wälterlin).
  • Andorra. Stück in zwölf Bildern. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1961 (Uraufführung am 2., 3. und 4. November 1961 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Kurt Hirschfeld).
  • Biografie: Ein Spiel. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1967 (Uraufführung am 1, 2. und 3. Februar 1968 am Zürcher Schauspielhaus, Regie: Kurt Hirschfeld).
    • Neufassung: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985 (Erstaufführung am 15. September 1984 im Ludwigshafener Pfalzbau, Regie: Christian Quadflieg).
  • Triptychon. Drei szenische Bilder. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978 (Uraufführung am 9. Oktober 1979, Centre dramatique de Lausanne, Regie: Michel Soutter).
    • Neufassung: Suhrkamp, Frankfurt am Main 1980 (Erstaufführung am 1. Februar 1981 am Wiener Akademietheater, Regie: Erwin Axer)

Lauschterspiller an Dréibicher

  • Rip van Winkle. Hörspiel (erstmals ausgestrahlt 1953). Erste Einzelausgabe: Reclam, Stuttgart 1969
    • Erstdruck in: Kreidestriche ins Ungewisse. Zwölf deutsche Hörspiele nach 1945, hg. v. Gerhard Prager. Moderner Buch-Club, Darmstadt 1960
  • Herr Biedermann und die Brandstifter. Mit einem Nachwort von C. E. Lewalter, Hans Bredow-Institut, Hamburg 1955 (= Erstdruck des im März 1953 im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlten Hörspiels)
    • Herr Biedermann und die Brandstifter. Rip van Winkle. Zwei Hörspiele. Suhrkamp (st 599), Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-518-37099-5
  • Zürich – Transit. Skizze eines Films., Suhrkamp (es 161), Frankfurt am Main 1966

Sammelbänn

  • Stücke. 2 Bände. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1962
    • I: Santa Cruz. Nun singen sie wieder. Die Chinesische Mauer. Als der Krieg zu Ende war. Graf Öderland
    • II: Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie. Biedermann und die Brandstifter. Die große Wut des Philipp Hotz. Andorra
  • Gesammelte Werke in zeitlicher Folge, hg. v. Hans Mayer. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976 (Bände 1 bis 6) bzw. 1986 (Band 7)
    • Band 1: 1931–1944. Kleine Prosaschriften. Blätter aus dem Brotsack. Jürg Reinhart. Die Schwierigen oder J’adore ce qui me brûle. Bin oder die Reise nach Peking
    • Band 2: 1944–1949. Santa Cruz. Nun singen sie wieder. Die Chinesische Mauer. Als der Krieg zu Ende war. Kleine Prosaschriften. Tagebuch 1946–1949
    • Band 3: 1949–1956. Graf Öderland. Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie. Kleine Prosaschriften. Der Laie und die Architektur. achtung: Die Schweiz. Stiller. Rip van Winkle
    • Band 4: 1957–1963. Homo faber. Kleine Prosaschriften. Herr Biedermann und die Brandstifter. Biedermann und die Brandstifter. Mit einem Nachspiel. Die große Wut des Philipp Hotz. Andorra
    • Band 5: 1964–1967. Mein Name sei Gantenbein. Kleine Prosaschriften. Zürich-Transit. Biografie: Ein Spiel
    • Band 6: 1968–1975. Tagebuch 1966–1971. Wilhelm Tell für die Schule. Kleine Prosaschriften. Dienstbüchlein. Montauk
    • Band 7: 1976–1985. Kleine Prosaschriften. Triptychon. Der Mensch erscheint im Holozän. Blaubart
      • Taschenbuch-Ausgabe: 12 Bände in Kassette, Suhrkamp (= edition suhrkamp), Frankfurt am Main 1976; neu in 7 Bänden: ISBN 978-3-518-06533-4
  • Romane, Erzählungen, Tagebücher. Mit einem Nachwort von Volker Hage. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008. ISBN 3-518-42005-4

Posthum publizéiert

  • Jetzt ist Sehenszeit. Briefe, Notate, Dokumente 1943–1963. Im Auftrag der Max Frisch-Stiftung hg. von Julian Schütt. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-518-40981-6
  • Max Frisch/Friedrich Dürrenmatt. Briefwechsel. Hrsg. von Peter Rüedi. Diogenes, Zürich 1998, ISBN 3-257-06174-9 (als Taschenbuch: ISBN 3-257-23289-6)
  • Max Frisch/Uwe Johnson. Briefwechsel 1964–1983. Hrsg. von Eberhard Fahlke. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-518-40960-3 (als Taschenbuch: ISBN 3-518-39735-4)
  • Im übrigen bin ich immer völlig allein. Briefwechsel mit der Mutter 1933, Berichte von der Eishockey-Weltmeisterschaft in Prag, Reisefeuilletons. Hg. von Walter Obschlager. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-41156-X
  • Journalistische Arbeiten 1931–1939. Hg. von Carsten Niemann unter Mitwirkung von Walter Obschlager. Niedersächsisches Staatstheater, Hannover 2001, ISBN 3-931266-07-9
  • Schwarzes Quadrat. Zwei Poetikvorlesungen. Hrsg. von Daniel de Vin unter Mitarbeit von Walter Obschlager. Mit einem Nachwort von Peter Bichsel. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-518-41999-1
  • Entwürfe zu einem dritten Tagebuch Hrsg. und mit einem Nachwort von Peter von Matt. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-518-42130-7
  • Helen Wolff, Max Frisch. Briefwechsel 1984–1990. In: Sinn und Form 1/2012, S. 102–128 [einleitend: Marion Detjen: Spiritual Companionship. Max Frisch und Helen Wolff. In: a.a.O., S. 91–101].
  • Aus dem Berliner Journal. Hrsg. von Thomas Strässle unter Mitarbeit von Margit Unser. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-518-42352-3
Other Languages
Alemannisch: Max Frisch
العربية: ماكس فريش
تۆرکجه: ماکس فریش
беларуская: Макс Фрыш
беларуская (тарашкевіца)‎: Макс Фрыш
български: Макс Фриш
català: Max Frisch
čeština: Max Frisch
dansk: Max Frisch
Deutsch: Max Frisch
eesti: Max Frisch
Ελληνικά: Μαξ Φρις
English: Max Frisch
español: Max Frisch
Esperanto: Max Frisch
euskara: Max Frisch
فارسی: ماکس فریش
français: Max Frisch
galego: Max Frisch
한국어: 막스 프리슈
Հայերեն: Մաքս Ֆրիշ
hrvatski: Max Frisch
italiano: Max Frisch
עברית: מקס פריש
ქართული: მაქს ფრიში
latviešu: Makss Frišs
lietuvių: Max Frisch
magyar: Max Frisch
Nederlands: Max Frisch
norsk: Max Frisch
polski: Max Frisch
português: Max Frisch
română: Max Frisch
русский: Фриш, Макс
shqip: Maks Frish
slovenčina: Max Frisch
српски / srpski: Макс Фриш
srpskohrvatski / српскохрватски: Max Frisch
suomi: Max Frisch
svenska: Max Frisch
Türkçe: Max Frisch
українська: Макс Фріш
Tiếng Việt: Max Frisch