Zia (Volk)

Lage des Zia-Pueblos, benachbarter Pueblos und Reservate in New Mexico

Die Zia oder Pueblo de Zia [1] zählen zu den Pueblo-Völkern und sprechen Östliches Keres, das heute als isolierte Sprache gilt. Der heutige Name ist eine spanische Adaption der historischen Keres-Bezeichnung als Tsi'ya oder Tseja – „unbekannte Sprache“. Der gleichnamige Zia Pueblo liegt im Südwesten der USA, etwa 50 km westlich von Santa Fe in New Mexico.

Geschichte

Frühen spanischen Aufzeichnungen zufolge war Zia mit 2.500 Einwohnern der größte und wichtigste Ort in einer Provinz mit fünf Pueblos. Juan de Oñate besuchte das Dorf 1598 und kurz danach wurde die Mission Nuestra Senora de la Ansuncion de Sia errichtet.

Die Zia spielten eine aktive Rolle beim Pueblo-Aufstand von 1680 und leisteten den spanischen Versuchen zur Rückeroberung Widerstand. Im Jahre 1689 wurde Zia von Gouverneur Domingo de Cruzate angegriffen, der in einer blutigen Schlacht mehr als 600 Indianer tötete, das Dorf niederbrannte und die Gefangenen als Sklaven verkaufte. Die Geflüchteten errichteten in der Nähe von Jemez einen neuen Pueblo, wo sie bis 1692 blieben. Diego de Vargas konnte sie zur Rückkehr nach Zia bewegen, um den Pueblo und seine Kirche wieder aufzubauen.

Von dieser Zeit an blieben sie Freunde der Spanier und dienten des Öfteren als Verbündete bei Angriffen auf andere Pueblos. Diese Loyalität zu den Spaniern machte sie bei den anderen Stämmen unbeliebt und Zia war oftmals seinerseits das Ziel bewaffneter Überfälle durch benachbarte Pueblos. Sogar noch heute haben die Bewohner dieses Dorfes wegen dieser Allianz mit den Spaniern den Ruf von sozialen Außenseitern.

In anderen Sprachen
català: Zia
English: Zia people
español: Zía
français: Zia
hrvatski: Zia Indijanci
italiano: Zia (popolo)
日本語: ジア