Windkanal

Ein Windkanal dient dazu, die aerodynamischen und aeroakustischen Eigenschaften von Objekten zu untersuchen und zu vermessen.

Windkanal der NASA mit dem Modell einer Douglas DC-9

Am bekanntesten sind wohl die Windkanaluntersuchungen von Flugzeugen und Autos. Untersuchungen im Windkanal dienen dazu, den Luftwiderstand, den dynamischen Auftrieb, oder Verformungen durch Aeroelastizität zu untersuchen.

Auch Modelle von Bauwerken wie Hochhäusern, Schornsteinen und Brücken werden in Windkanälen untersucht. Bei ihnen ist das Ziel eine Beurteilung, ob sie in Original-Größe bei Stürmen zu erwartenden Windkräften standhalten. Um die Windströmung richtig simulieren zu können, muss dafür manchmal die gesamte nähere Umgebung modelliert werden. Nur wenige Objekte können ohne Skalierung sinnvoll im Windkanal untersucht werden. Autos bilden eine Ausnahme, da sie nicht allzu groß sind und die relativ niedrigen Luftgeschwindigkeiten ausreichend große Windkanäle erlauben.Für Flugzeuge oder Gebäude kommen maßstabsgerecht verkleinerte Modelle zum Einsatz. Die Form der Umströmung eines Körpers hängt von ihrer Reynolds-Zahl ab. Um realistische Ergebnisse zu erhalten, muss die Untersuchung im Windkanal bei der gleichen Reynolds-Zahl erfolgen, wie sie der Umströmung im Original entspricht. Dies kann durch eine höhere Dichte des Mediums, oder durch eine höhere Geschwindigkeit erreicht werden.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Windtonnel
العربية: نفق رياح
azərbaycanca: Aerodinamik boru
dansk: Vindtunnel
English: Wind tunnel
Esperanto: Ventotunelo
فارسی: تونل باد
français: Soufflerie
עברית: מנהרת רוח
hrvatski: Zračni tunel
Bahasa Indonesia: Terowongan angin
日本語: 風洞
한국어: 풍동
Bahasa Melayu: Terowong angin
Nederlands: Windtunnel
norsk: Vindtunnel
português: Túnel de vento
srpskohrvatski / српскохрватски: Zračni tunel
slovenščina: Vetrovnik
српски / srpski: Аеротунели
svenska: Vindtunnel
中文: 风洞