Wikipedia:Begriffsklärung

Abkürzung: WP:BKL

Begriffsklärung (Abkürzung BKL) heißt das in der Wikipedia übliche Verfahren, bei einem Stichwort mit mehreren Bedeutungen die Begriffe klar zu unterscheiden, damit Leser die je zugehörigen Artikel rasch finden können (siehe auch Homonymie, Homograph, Polysemie).

Für Begriffsklärungen haben sich 3 spezielle Modelle etabliert;[1] wesentliche Elemente sind die eigenständige Begriffsklärungsseite (Abkürzung BKS) und der ergänzende Begriffsklärungshinweis (Abkürzung BKH) in Artikeln.

Welches Modell jeweils anzuwenden ist, wird vom konkreten Einsatzfall bestimmt. Es wurden Richtlinien formuliert, die für eine zweckmäßige und einheitliche Gestaltung der Begriffsklärungen sorgen sollen.

Grundlagen

Zweck

Jeder Artikel der Wikipedia soll, wie in Enzyklopädien üblich, nur einen Gegenstand bzw. Sachverhalt behandeln. Und jeder Artikeltitel (Lemma) kann in der Wikipedia aus technischen Gründen nur einmal existieren.[2] Doch sind die zur Bezeichnung der Gegenstände, Sachverhalte oder Begriffe üblicherweise gebrauchten Wörter und Ausdrücke öfters mehrdeutig (siehe auch Unterscheidung von Bezeichnung und Begriff). Wenn Leser einen solchen mehrdeutigen Ausdruck als Suchwort eingeben, kommen demnach oft mehrere Artikel in Betracht. Diese Artikel zur Auswahl zu präsentieren, ist in der Wikipedia der Zweck einer Begriffsklärung.

Beispiel:

  • „Regen“ ist die übliche und als Sucheingabe plausible Bezeichnung sowohl für den flüssigen Niederschlag wie auch für die Stadt „Regen“, den Fluss „Regen“, den Film „Regen“ und mehr. Weder ist es zulässig, diese grundverschiedenen Sachverhalte in einem einzigen Artikel abzuhandeln, noch können mehrere Artikel mit identischem Titel angelegt werden. Deshalb tragen die Artikeltitel zur Unterscheidung Zusätze in Klammern: Regen (Film), Regen (Fluss), Regen (Stadt) usw. Da diese modifizierten Titel (Wikipedia:Klammerlemma) Lesern eher nicht geläufig sind, bedarf es einer Begriffsklärung, bei der auf sämtliche Artikel verwiesen wird, in denen ein mit dem Ausdruck „Regen“ bezeichneter Sachverhalt oder Begriff behandelt wird.

Die Aufgabe einer Begriffsklärung besteht ausschließlich darin, mehrdeutige Wörter und Ausdrücke als Stichwort klar mit denjenigen Artikeln zu verknüpfen, in denen die unterschiedlichen Bedeutungsinhalte jeweils behandelt werden.

Dieses klärend angewendete Verfahren dient ausdrücklich nicht dazu, das Stichwort vollständig in seinen Bedeutungen zu klären oder die verschiedenen ihm zugeordneten Gegenstände, Sachverhalte oder Begriffe inhaltlich näher zu erklären.

Anwendung

Als Artikeltitel (Lemma) wählt man normalerweise den Ausdruck, unter dem der Begriff am bekanntesten ist (siehe Wikipedia:Namenskonventionen). Wenn der gleiche Ausdruck aber verschiedene Begriffe bezeichnet (Homonymie), muss man ihn in den jeweiligen Artikeltiteln durch unterscheidende Zusätze (Qualifikatoren) ergänzen. Der Ausdruck selbst wird dann zum Stichwort einer Begriffsklärung.

In die Klärung einbezogen werden diejenigen Begriffe, die wörtlich mit dem Ausdruck bezeichnet werden, auch solche, die als Zusammensetzung (Kompositum) oder in verkürzter Form so bezeichnet werden, sofern die Kurzform allgemein üblich ist und für den gleichen Begriff steht (Synonymie). Eine Begriffsklärung sollte auch fach- oder umgangssprachliche Kurzformen enthalten, wenn sie dem Begriff nicht nur im Kontext eines bestimmten Themas zugeordnet sind, sondern allgemein derart gebraucht werden. Außerdem können Namen wie „Kessai Note“ (Personenname) oder „Nissan Note“ (Automarke) eingetragen werden.

Beispiel:

  • Für einen Artikel über Noten in der Musik wird der Titel „Note“ gewählt. Doch kann mit diesem Ausdruck auch „Schulnote“, „Banknote“, „Duftnote“, „diplomatische Note“ oder etwas anderes gemeint sein, für das als verkürzte Form „Note“ gebraucht wird. Der Artikeltitel für Notierungszeichen in der Musik erhält daher einen klärenden Zusatz, Lemma „Note (Musik)“, während für die Übersicht der unterschiedlichen Bedeutungen nun unter dem Stichwort „Note“ eine Begriffsklärung nötig ist.

Nicht berücksichtigt werden Begriffe, wenn deren Bezeichnung zwar das Stichwort enthält, dieses aber nicht alleinstehend als synonyme und allgemein bekannte Kurzform gebraucht wird.

Beispiel:

  • Unter dem Stichwort „Note“ werden außer dem Lemma „Note (Musik)“ auch „Schulnote“, „Banknote“ und andere Begriffe aufgelistet, für die „Note“ als Kurzform eine gebräuchliche Bezeichnung ist. Nicht angeführt werden hingegen Lemmata, bei denen „Note“ reiner Wortbestandteil ist – beispielsweise Keynote, Desknote, OneNote –, jedoch keine gängige Kurzform.

Die drei Varianten

Jedes der drei Modelle der Begriffsklärung ist für bestimmte Einsatzfälle optimiert. Damit soll erreicht werden, dass sich der Umgang mit mehrdeutigen Stichworten für die Nutzer in jedem möglichen Fall so rationell und reibungslos wie möglich gestaltet.

BKL I – Das Stichwort führt auf eine Begriffsklärungsseite

Abkürzung für diesen Abschnitt: WP:BKL I

Wenn ein Stichwort mehrere Bedeutungen hat und keiner der Artikel zu diesen Bedeutungen viel mehr Leser anzieht als die übrigen, dann führt das Stichwort auf eine Begriffsklärungsseite (Abk. BKS). Erst diese Begriffsklärungsseite verweist weiter auf die Artikel zu den einzelnen Bedeutungen des Stichworts.

Beispiel:

  • Das Stichwort „Note“ führt auf die Begriffsklärungsseite Note. Diese verweist weiter auf alle Artikel zu Sachverhalten, die man mit dem Wort „Note“ bezeichnen kann. Da Artikeltitel immer eindeutig sein müssen, besteht der Titel des Sachartikels Note (Musik) aus dem gemeinsamen Stichwort Note und einem eingeklammerten Zusatz als Qualifikator. Die Titel der anderen Sachartikel Schulnote und diplomatische Note unterscheiden sich anderweitig und benötigen deshalb keinen Klammerzusatz.

BKL II – Das Stichwort führt auf den geläufigsten Sach- bzw. Personenartikel

Abkürzung für diesen Abschnitt: WP:BKL II

Wenn ein mehrdeutiges Stichwort eine Hauptbedeutung hat, die deutlich geläufiger ist als die übrigen, dann soll dem Nutzer der Umweg über die Begriffsklärungsseite nach Möglichkeit erspart werden. In solchen Fällen führt die Eingabe des Stichworts in das Suchfeld direkt auf den Artikel zur Hauptbedeutung. Am Anfang dieses Artikels steht obligatorisch ein spezieller Textbaustein, der Begriffsklärungshinweis (Abk. BKH), der die Verbindung zu den anderen Bedeutungen herstellt.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Gibt es neben der Hauptbedeutung nur eine Nebenbedeutung, so kann der Verweis auf den betreffenden Artikel direkt in den Begriffsklärungshinweis gesetzt werden. Auch bei zwei Nebenbedeutungen kann so verfahren werden; bei mehreren nur in Ausnahmefällen. Ansonsten wird eine gesonderte Begriffsklärungsseite angelegt, die sich vom Stichwort durch einen Klammerzusatz unterscheidet. Damit die Zusammenhänge erkennbar bleiben, wird er einheitlich nach dem Schema „Stichwort (Begriffsklärung)“ gebildet.

Beispiele:

  • Das Stichwort „Europa“ führt direkt auf den Artikel Europa, der die Hauptbedeutung (den Kontinent Europa) behandelt. Daneben gibt es mehrere weitere Bedeutungen. Der Begriffsklärungshinweis im Kopf der Artikelseite Europa verweist deshalb auf die BKS Europa (Begriffsklärung).
  • Das Stichwort „Schweden“ führt direkt auf den Artikel Schweden, der die Hauptbedeutung (das Königreich Schweden) behandelt. Daneben gibt es (derzeit) nur eine weitere Bedeutung. Der BKH im Kopf der Artikelseite Schweden verweist direkt auf den anderen Artikel Schweden (Volk). Auf eine BKS Schweden (Begriffsklärung) wurde in diesem Fall verzichtet.

Kriterien zur Entscheidung zwischen BKL I und BKL II

Die Begriffsklärung nach Modell 2 dient ausschließlich dazu, einer möglichst großen Zahl von Lesern den Weg zum gesuchten Artikel abzukürzen. Sie dient also nur der Vereinfachung des Zugriffs, keinesfalls der Leserführung oder inhaltlichen Bewertung der Artikel. Dementsprechend ist das Modell 2 (bzw. 3) nur bei einer deutlich erkennbar vorhandenen Tendenz für ein Thema angebracht, üblicherweise ab einem Verhältnis von ungefähr 10:1.

Anhaltspunkte für die Geläufigkeit eines Themas sowie die Ermittlung von Indikatoren dafür sind in folgender Tabelle zusammengefasst:

MethodeTools und HinweiseBeispiele (Ergebniszahlen vom 17. September 2016)
die LiteraturWas sind zuverlässige Informationsquellen?
Ausmaß der Verlinkung in der Wikipediaper Links auf diese Seite, nur Links aus dem Artikelnamensraum oder über XTools articleinfo→Europa ⇒ ca. 4.800

→Europa (Mythologie) ⇒ 168

Zugriffsstatistik für die einzelnen Seiten über einen längeren ZeitraumPageviews AnalysisEuropa ⇒ ca. 83.000

Europa (Mythologie) ⇒ ca. 5.000

Es ist immer zu bedenken, dass sich die Geläufigkeit eines Themas im Laufe der Zeit stark ändern kann und die genannten Auswahlkriterien lediglich Indizien sind. In Zweifelsfällen sollte man Modell 1 vorziehen.

Der ursprüngliche Bedeutungsinhalt eines Wortes ist kein Kriterium dafür, es unter dem Lemma ohne Klammerzusatz anzulegen. So wird unter Europa der Kontinent behandelt, und die namengebende mythologische Gestalt nachgeordnet unter Europa (Mythologie), obwohl sie die ursprüngliche Bedeutung des Wortes darstellt.

BKL III – Das Stichwort führt auf eine Weiterleitung

Abkürzung für diesen Abschnitt: WP:BKL III

Dieses Modell gleicht vom Prinzip her dem Modell 2 und setzt ebenfalls voraus, dass das Stichwort eine Hauptbedeutung hat. Der Unterschied besteht darin, dass damit Stichworte behandelt werden, die aus bestimmten Gründen nicht identisch mit dem Titel des Artikels der Hauptbedeutung sind.

Beispiel:

In anderen Sprachen
беларуская (тарашкевіца)‎: Вікіпэдыя:Неадназначнасьць
Bahasa Indonesia: Wikipedia:Disambiguasi
Lëtzebuergesch: Wikipedia:Homonymie
Basa Banyumasan: Wikipedia:Disambiguasi
Bahasa Melayu: Bantuan:Nyahkekaburan
norsk nynorsk: Wikipedia:Fleirtyding
Nouormand: Aide:Frouque
romani čhib: Vikipidiya:Dudalipen
srpskohrvatski / српскохрватски: Wikipedia:Razvrstavanje
Simple English: Wikipedia:Disambiguation
slovenščina: Wikipedija:Razločitev
Bân-lâm-gú: Wikipedia:Khu-pia̍t