Vektor (Biologie)

Ein Vektor (lat. vector „Reisender“, „Träger“) oder Krankheitsüberträger ist in der Biologie und der Medizin ganz allgemein ein Überträger von Krankheitserregern, die Infektionskrankheiten auslösen. Der Vektor transportiert einen Erreger vom Wirt auf einen anderen Organismus, ohne selbst zu erkranken. Das entspricht einem indirekten Infektionsweg. Man unterscheidet zwei Arten der Übertragung.

Biologische Übertragung

Bei der biologischen Übertragung, auch aktive Übertragung genannt, wird eine Erregerart von einem speziellen Vektor – beispielsweise einem blutsaugenden Insekt – während der Nahrungsaufnahme bei einem infizierten Hauptwirt aufgenommen. Der Erreger überlebt im Vektororganismus, er kann sich dort möglicherweise auch vermehren und/oder wandeln. Bei der nächsten Nahrungsaufnahme des Vektors an einem noch nicht infizierten Lebewesen wird dieses neue Opfer infiziert. Der Vektor handelt hier als Zwischenwirt. Grundsätzlich gilt bei der biologischen Übertragung, dass jeder Vektor nur die für ihn spezifischen Erreger übertragen kann.
Als Beispiel sei die Gelbfiebermücke genannt, die als Überträger des Gelbfiebers und aktuell (2016) des Zika-Virus genannt wird.

In anderen Sprachen
čeština: Přenašeč
فارسی: ناقل
हिन्दी: रोगवाहक
Kreyòl ayisyen: Vektè byolojik
Bahasa Indonesia: Vektor (biologi)
日本語: 媒介者
한국어: 매개체
Bahasa Melayu: Vektor (epidemiologi)
Plattdüütsch: Vekter (Biologie)
română: Vector biologic
русский: Переносчик
srpskohrvatski / српскохрватски: Vektor (epidemiologija)
Simple English: Vector (biology)
Basa Sunda: Véktor (biologi)
українська: Вектор (біологія)