Umgangssprache

Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland, Österreich und der Schweiz dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Umgangssprache, auch Alltagssprache, ist – im Gegensatz zur Standardsprache und auch zur Fachsprache – die Sprache, die im täglichen Umgang benutzt wird, aber keinem spezifischen Soziolekt entspricht. Ein Dialekt kann als Umgangssprache betrachtet werden, oder diese nimmt eine Zwischenstellung zwischen Dialekt und Standardsprache ein. Der Begriff ist nur unscharf zu den Begriffen Gemeinsprache und Gebrauchssprache abgrenzbar. In Bezug auf bestimmte Situationen stellen Verkehrssprachen die Umgangssprache dar.

Der Begriff Umgangssprache hat auch die Bedeutung „nachlässige, saloppe bis derbe Ausdrucksweise“. Dabei wird vor allem nach Sprachstil unterschieden und die Umgangssprache in Gegensatz zu einer gepflegten Ausdrucksweise gesetzt. Es wird hingegen nicht berücksichtigt, ob die Ausdrucksweise einem spezifischen Soziolekt entspricht oder nicht. Kennzeichen der Umgangssprache in dieser Bedeutung sind Kolloquialismen.

Die Umgangssprache im ersten Sinn wird geprägt durch regionale und soziale Gegebenheiten wie dem Bildungs­stand und dem sozialen Milieu der Sprechenden oder der Situation. Mitunter werden umgangssprachliche Ausdrucksformen auch synonym als „volksmundlich“ (in der Bedeutung von „Volksmund“) bezeichnet.

In anderen Sprachen
العربية: عامية
čeština: Kolokvializmus
English: Colloquialism
suomi: Puhekieli
føroyskt: Talumál
Frysk: Sprektaal
galego: Vulgarismo
Bahasa Indonesia: Bahasa gaul
日本語: 口語
한국어: 구어
македонски: Колоквијализам
Bahasa Melayu: Bahasa basahan
Nederlands: Spreektaal
polski: Kolokwializm
srpskohrvatski / српскохрватски: Kolokvijalizam
Simple English: Colloquialism
српски / srpski: Говорни израз
svenska: Vardagsspråk
Türkçe: Avamca
粵語: 俗語