USS Nimitz (CVN-68)

Die Nimitz 2007 vor San Diego
Die Nimitz 2007 vor San Diego
Übersicht
Bestellung 31. März 1967
Kiellegung 22. Juni 1968
Stapellauf 13. Mai 1972
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 3. Mai 1975
Technische Daten
Verdrängung

ca. 97.000 Standard- 101.600Tonnen (voll beladen)

Länge

317 Meter (Wasserlinie), 332,85 Meter (Flugdeck)

Breite

40,84 Meter (Rumpf), 76,80 Meter (Flugdeck)

Tiefgang

12,50 Meter

Besatzung

3200 Schiffsbesatzung
+ 2480 Flugzeugpersonal

Antrieb

2 Nuklearreaktoren, 4 Propeller

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

2 ESSM- und 2 Rolling-Airframe-Starter

Flugzeuge

bis zu 85

Die USS Nimitz (CVN-68) ist der erste Flugzeugträger der nach ihr benannten Nimitz-Klasse der United States Navy. Als Namenspatron wurde Chester W. Nimitz gewählt, der Oberbefehlshaber der Pazifikflotte im Zweiten Weltkrieg war.

Das Schiff wurde von der Newport News Shipbuilding Company in Newport News, Virginia gebaut. Die Kiellegung der USS Nimitz fand am 22. Juni 1968 statt, am 3. Mai 1975 stellte US-Präsident Gerald Ford in der Naval Station Norfolk, Virginia das Schiff in Dienst.

Das Schiff soll bis ins Jahr 2025 im Einsatz sein. Das Carrier Air Wing Eleven (CVW-11) ist auf der Nimitz stationiert.

Geschichte

Seit 1976 war die USS Nimitz 11 Jahre lang hauptsächlich im Mittelmeer im Einsatz. Danach wurde der Flugzeugträger an der Westküste der USA stationiert und hatte seine Einsatzgebiete im Pazifik und im Indischen Ozean.

Einsätze im Atlantik und Mittelmeer

Am 7. Juli 1976 lief die USS Nimitz von ihrem ursprünglichen Heimathafen in Norfolk, Virginia zu ihrem ersten Einsatz ins Mittelmeer aus.

Während ihres dritten Einsatzes im Mittelmeer vom 10. September 1979 bis 26. Mai 1980 startete von der Nimitz eine letztlich gescheiterte Rettungsaktion, um 52 in der US-Botschaft in Teheran als Geiseln gefangen gehaltene Amerikaner zu befreien. Der Einsatz Operation Eagle Claw endete mit einem spektakulären Misserfolg.

Hauptartikel: Geiselnahme von Teheran

In der Nacht vom 25. Mai 1981 kam es bei einer Übung zu einem Unfall, als ein Flugzeug vom Typ EA-6B Prowler bei der Landung auf das Flugdeck stürzte und 14 Besatzungsmitglieder tötete; weitere 45 wurden verletzt.

Am 19. August im gleichen Jahr griffen zwei Su-22-Piloten aus Libyen zwei F-14 Tomcat der Nimitz in der Großen Syrte an und wurden abgeschossen.

Nach der Flugzeugentführung von TWA-Flug 847 am 14. Juni 1985 durch libanesische Terroristen wurde die Nimitz ins östliche Mittelmeer vor die Küste des Libanon geschickt.

Flaggenzeremonie während eines Besuchstages von Freunden und Familien bei der Heimkehr im November 2003

Nach einem weiteren Einsatz im Mittelmeer erreichte das Schiff am 2. Juli 1987 seinen neuen Heimathafen in Bremerton, Washington.

Einsätze im Pazifischen Ozean und Indischen Ozean

Im September 1988 operierte die USS Nimitz vor der Küste von Südkorea, um für die Sicherheit der Olympischen Spiele in Seoul zu sorgen. Ab 29. Oktober 1988 schützte das Schiff die Schifffahrtswege von kuwaitischen Öltankern im Arabischen Meer.

Am 25. Februar 1991 startete der Flugzeugträger zu einem Kriegseinsatz im Persischen Golf, um am Luftkrieg während der Operation Wüstensturm im Zweiten Golfkrieg teilzunehmen. 1993 war das Schiff nochmals in diesem Gewässer.

1995 war die Nimitz im westlichen Pazifik, im Indischen Ozean, am Persischen Golf und bei Taiwan stationiert, als es zu Streitigkeiten zwischen China und Taiwan kam.

Am 1. September 1997 sollte die USS Nimitz zu Besuchen in Häfen rund um die Welt aufbrechen, wurde jedoch erneut in den Persischen Golf gerufen, um Aufträge der UNO zu unterstützen.

Am 26. Mai 1998 begann beim Hersteller Newport News Shipbuilding eine umfassende Generalüberholung und Modernisierung des Schiffs (Refueling and Complex Overhaul), die bis ins Jahr 2001 dauerte. Dabei wurden auch die Brennstoffe der Kernreaktoren ausgetauscht.

Am 13. November 2001 erreichte die USS Nimitz ihren neuen Heimathafen in San Diego, Kalifornien. Dort wurde die Einsatzbereitschaft des Schiffs wiederhergestellt. Nach mehreren Übungen wurde die USS Nimitz am 29. Januar 2003 wieder für einsatztauglich erklärt.

Vorbereitung für den Start einer F/A-18F

Am 3. März 2003 brach der Flugzeugträger in Richtung des westlichen Pazifik auf und war bis September im dritten Golfkrieg im Einsatz. Als Teil der Operation Iraqi Freedom wurden von der USS Nimitz über 6.500 Kampfeinsätze geflogen. Zum ersten Mal kamen bei diesen Missionen zweisitzige Flugzeuge vom Typ F/A-18F Super Hornet zum Einsatz. Auf dem Luftweg wurden 318 Tonnen Fracht und 5.500 Passagiere auf die Nimitz befördert.

Nach Zwischenstopps in Singapur und Pearl Harbor, Hawaii lief die USS Nimitz am 5. November 2003 in die Bucht von San Diego ein und hatte seit März 63.500 Seemeilen zurückgelegt.

Am 9. Februar 2008 flog ein russischer Bomber vom Typ Tupolew Tu-95 in einer Höhe von nur 600 Metern im Pazifik südlich von Japan über den US-Flugzeugträger und ein weiterer Tu-95-Bomber seitlich versetzt. Nach russischen Angaben befanden sich die Flugzeuge auf einem Patrouillenflug. Der Flugzeugträger legte am 12. Februar in Sasebo in Japan an. [1]

Ende 2010 begann eine 15-monatige, 239 Millionen Dollar teure Überholung in der Puget Sound Naval Shipyard. Im März 2012 wechselte der Heimathafen des Schiffes zur Naval Station Everett. [2] Im Frühjahr fanden Trainingsfahrten und Flugoperationen vor der Westküste statt. Am 11. Juni verließ die Nimitz Everett, um an der multinationalen Übung RIMPAC u.a. mit dem amphibischen Angriffsschiff USS_Essex_(LHD-2) teilzunehmen. Sie kehrte nach 70 Tagen in ihren Heimathafen zurück. Den Rest des Jahres verbrachte sie mit weiteren Übungsfahrten. Dabei wurde auch die MV-22 Osprey als Ersatz für die ältere C-2A Greyhound getestet. Am 21. November gab die Navy bekannt, dass der für Anfang 2013 geplante Einsatz im Pazifik und dem arabischen Meer verschoben wird, da eine Kühlpumpe defekt war. Die erforderlichen Reparaturen wurden im Frühjahr 2013 abgeschlossen. Die Nimitz verließ daraufhin ihren Heimathafen am 30. März. [3] Nach einer Abschlussübung vor der Küste Südkaliforniens nahm der Flugzeugträger im Zuge der Spannungen zwischen Nord- und Südkorea Kurs in Richtung der Halbinsel, wo im Mai erst die Hafenstadt Busan besucht und anschließend ein Manöver mit der Marine Südkoreas abgehalten wurde. Ab Juni wurden im Arabischen Meer die Koalitionskräfte der ISAF in Afghanistan unterstützt. Ende August wurde die Nimitz vom Schwesterschiff USS Harry S. Truman in dieser Aufgabe abgelöst. Sie passierte daraufhin am 20. Oktober den Suezkanal in Richtung Mittelmeer, eskortiert vom Lenkwaffenkreuzer USS Monterey (CG-61), nachdem es in Syrien zum Giftgasangriffe von Ghuta gekommen war. Die Flugzeuge sollten sich am von Präsident Obama angekündigten Militärschlag beteiligen, der jedoch letztendlich nicht stattfand. Nach einem Hafenbesuch in Italien nahm die Nimitz wieder Kurs auf das Arabische Meer und erreichte über Zwischenstopps in Pearl Harbour und San Diego am 16. Dezember wieder ihren Heimathafen.

Im Rahmen der Erprobung der F-35C Lightning II erfolgte die erste Trägerlandung dieser Version überhaupt am 3. November 2014 auf der Nimitz vor der Küste San Diegos.

Einsätze (Zusammenfassung)

In anderen Sprachen