Sonny Stitt

Sonny Stitt (1978)

Sonny Stitt (* 2. Februar 1924 in Boston; † 22. Juli 1982 in Washington, D.C.; eigentlich Edward Boatner jr.[1]) war ein Alt- und Tenorsaxophonist des Bebop und Hard Bop. Sein Sound auf dem Altsaxophon war dem von Charlie Parker ähnlich, wie auch Musiker wie Quincy Jones feststellten.[2] Er hat diesen Klang nach eigenen Angaben lange vor der Begegnung mit Parker gefunden.[3] Als technisch versierter Saxophonspieler beeinflusste er viele Kollegen, darunter John Coltrane, Booker Ervin, James Moody, Hank Mobley oder Ronnie Scott.[3] Der Jazzkritiker Dan Morgenstern gab ihm den Spitznamen „einsamer Wolf“ (Lone Wolf) in Bezug auf sein unerbittliches Touren und seiner Hingabe an den Jazz.[4]

In anderen Sprachen
català: Sonny Stitt
čeština: Sonny Stitt
English: Sonny Stitt
Esperanto: Sonny Stitt
español: Sonny Stitt
français: Sonny Stitt
עברית: סאני סטיט
italiano: Sonny Stitt
Plattdüütsch: Sonny Stitt
Nederlands: Sonny Stitt
polski: Sonny Stitt
português: Sonny Stitt
русский: Ститт, Сонни