Siedepunkt

Phasendiagramm eines „gewöhnlichen“ Stoffes und des Wassers

Der Siedepunkt (Abkürzung: Sdp.), Verdampfungspunkt oder auch Kochpunkt (Abkürzung: Kp.) eines Reinstoffes ist ein Wertepaar in dessen Phasendiagramm und besteht aus zwei Größen: Der Sättigungstemperatur (speziell auch Siedetemperatur) und dem Sättigungsdampfdruck (speziell auch Siededruck) an der Phasengrenzlinie zwischen Gas und Flüssigkeit. Er setzt sich also aus den beiden Zustandsgrößen Druck und Temperatur beim Übergang eines Stoffes vom flüssigen in den gasförmigen Aggregatzustand zusammen. Bei einer offenen Flüssigkeit ist der Siedepunkt daher der Punkt auf der Temperaturskala, bei der der Dampfdruck gleich dem atmosphärischen Druck ist.

Der Siedepunkt stellt die Bedingungen dar, die beim Phasenübergang eines Stoffes von der flüssigen in die gasförmige Phase vorliegen, was man als Sieden oder Verdampfen bezeichnet. [1] Zudem ist er für den umgekehrten Vorgang der Kondensation, allerdings nur bei Reinstoffen, identisch mit dem Kondensationspunkt. Beim Verdampfen eines Stoffgemisches kommt es zu einem veränderten Siedeverhalten, und man beobachtet einen Siedebereich anstatt eines einzelnen Siedepunktes. Bei einem Phasenübergang von der flüssigen in die gasförmige Phase unterhalb des Siedepunktes spricht man von einer Verdunstung.

In Tabellenwerken werden die Siedetemperaturen bei Normaldruck angegeben, also bei 1013,25 hPa. Dieser Siedepunkt wird als Normalsiedepunkt [2], die angegebene Siedetemperatur als Normalsiedetemperatur (TSied) bezeichnet. Ein Verfahren zu dessen Abschätzung ist die Pailhes-Methode, während die Guldberg-Regel einen Zusammenhang mit der kritischen Temperatur herstellt. Der Begriff Siedepunkt wird dabei häufig als Kurzform für die Normalsiedetemperatur verwendet und stellt daher im allgemeinen Sprachgebrauch meist deren Synonym dar, was jedoch den Siedepunkt auf nur ein einziges Wertepaar reduzieren würde und daher formal inkorrekt ist.

Bei einem Schnellkochtopf macht man sich beispielsweise zunutze, dass die Siedetemperatur und der Siededruck voneinander abhängen. Durch eine Druckerhöhung von meist einem Bar (1000 hPa) erreicht man auf diese Weise eine Steigerung der Siedetemperatur des Wassers von 100 °C auf ungefähr 120 °C. Beide Temperaturen stellen Siedetemperaturen dar, jedoch ist nur der Wert von 100 °C auch die Siedetemperatur unter Normaldruck und somit die Normalsiedetemperatur. Eine Vermischung beider Begriffe ist daher unspezifisch, keineswegs selbstverständlich und sollte vermieden werden.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Kookpunt
العربية: نقطة غليان
беларуская (тарашкевіца)‎: Тэмпэратура кіпеньня
čeština: Teplota varu
Cymraeg: Berwbwynt
dansk: Kogepunkt
English: Boiling point
Esperanto: Bolpunkto
euskara: Irakite-puntu
فارسی: نقطه جوش
Frysk: Siedpunt
Gaeilge: Fiuchphointe
हिन्दी: क्वथनांक
hrvatski: Vrelište
Kreyòl ayisyen: Tanperati pou bouyi
Bahasa Indonesia: Titik didih
íslenska: Suðumark
日本語: 沸点
la .lojban.: febvi
ភាសាខ្មែរ: ចំណុចរំពុះ
한국어: 끓는점
македонски: Точка на вриење
മലയാളം: ക്വഥനാങ്കം
Bahasa Melayu: Takat didih
မြန်မာဘာသာ: အရည်ဆူမှတ်
Plattdüütsch: Kaakpunkt
नेपाल भाषा: दासिवैगु फुति
Nederlands: Kookpunt
norsk nynorsk: Kokepunkt
norsk: Kokepunkt
ਪੰਜਾਬੀ: ਉਬਾਲ ਦਰਜਾ
پنجابی: ابلن نمبر
پښتو: يشناټکی
Runa Simi: Wapsichana iñu
Scots: Bylin pynt
srpskohrvatski / српскохрватски: Vrelište
සිංහල: තාපාංකය
Simple English: Boiling point
slovenčina: Teplota varu
slovenščina: Vrelišče
српски / srpski: Тачка кључања
Basa Sunda: Titik golak
svenska: Kokpunkt
தமிழ்: கொதிநிலை
oʻzbekcha/ўзбекча: Qaynash harorati
Tiếng Việt: Nhiệt độ bay hơi
中文: 沸点
Bân-lâm-gú: Hut-tiám
粵語: 沸點