Schnittstelle

Die Schnittstelle (engl. interface, [ˈɪntəfeɪs] oder [ˈɪnt̬ɚfeɪs]) ist der Teil eines Systems, welcher der Kommunikation dient.

Der Begriff stammt ursprünglich aus der Naturwissenschaft und bezeichnet die physikalische Phasengrenze zweier Zustände eines Mediums.[1] Er beschreibt bildhaft die Eigenschaft eines Systems als Black Box, von der nur die „Oberfläche“ sichtbar ist, und daher auch nur darüber eine Kommunikation möglich ist. Zwei benachbarte Black Boxes können nur miteinander kommunizieren, wenn ihre Oberflächen „zusammenpassen“.

Daneben bedeutet das Wort „Zwischenschicht“: Für die beiden beteiligten Boxes ist es ohne Belang, wie die jeweils andere intern mit den Botschaften umgeht, und wie die Antworten darauf zustande kommen. Die Beschreibung der Grenze ist Teil ihrer selbst, und die Black Boxes brauchen nur die ihnen zugewandte Seite zu kennen, um die Kommunikation zu gewährleisten. Das entspricht der lateinischen Wortherkunft inter „zwischen“ und facies „Aussehen“, „Form“ für englisch face „Gesicht“.[2][3]

Wenn man ein beliebiges „System“ als Ganzes betrachtet, das es zu analysieren gilt, wird man dieses Gesamtsystem in Teilsysteme „zerschneiden“. Die Stellen, die als Berührungspunkte oder Ansatzpunkte zwischen diesen Teilsystemen fungieren (über die die Kommunikation stattfindet), stellen dann die Schnittstellen dar. Unter Verwendung dieser Schnittstellen kann man die Teilsysteme wieder zu einem größeren Ganzen zusammensetzen. Sie dienen dann als Nahtstellen.

In anderen Sprachen
العربية: واجهة (حوسبة)
asturianu: Interfaz
azərbaycanca: İnterfeys
беларуская: Інтэрфейс
català: Interfície
Esperanto: Interfaco
español: Interfaz
eesti: Liides
galego: Interface
hrvatski: Sučelje
hornjoserbsce: Interfejs
magyar: Interfész
interlingua: Interfacie
íslenska: Viðmót
олык марий: Интерфейс
Nederlands: Interface
română: Interfață
русский: Интерфейс
Simple English: Interface
slovenščina: Vmesnik
српски / srpski: Interfejs
svenska: Gränssnitt
தமிழ்: இடைமுகம்
українська: Інтерфейс