Roman Herzog

Roman Herzog (2012)
Roman Herzog Signature.svg

Roman Herzog (* 5. April 1934 in Landshut; † 10. Januar 2017 in Bad Mergentheim[1]) war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU). Er war von 1994 bis 1999 der siebte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Zuvor war er von 1978 bis 1980 Kultus-, von 1980 bis 1983 Innenminister des Landes Baden-Württemberg und von 1983 bis 1994 Richter am Bundesverfassungsgericht, ab 1987 als dessen Präsident tätig.

Als Bundespräsident ist Herzog unter anderem für seine Berliner Rede 1997 bekannt, in der er für einen „Ruck durch Deutschland“ und mehr Reformbereitschaft in Gesellschaft und Politik warb. Im Jahr 1996 führte er den 27. Januar als Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ein. Er erarbeitete federführend die Europäische Grundrechtecharta und war Vorsitzender des Europäischen Konvents zur Erarbeitung einer Europäischen Verfassung. Zudem prägte er im Jahr 2008 den Begriff „Rentnerdemokratie“.

In anderen Sprachen
Alemannisch: Roman Herzog
беларуская: Раман Херцаг
беларуская (тарашкевіца)‎: Раман Гэрцаг
български: Роман Херцог
brezhoneg: Roman Herzog
català: Roman Herzog
čeština: Roman Herzog
dolnoserbski: Roman Herzog
English: Roman Herzog
Esperanto: Roman Herzog
español: Roman Herzog
euskara: Roman Herzog
français: Roman Herzog
Gaeilge: Roman Herzog
galego: Roman Herzog
hrvatski: Roman Herzog
hornjoserbsce: Roman Herzog
magyar: Roman Herzog
Bahasa Indonesia: Roman Herzog
italiano: Roman Herzog
Lëtzebuergesch: Roman Herzog
lietuvių: Roman Herzog
latviešu: Romāns Hercogs
Malagasy: Roman Herzog
Plattdüütsch: Roman Herzog
Nederlands: Roman Herzog
occitan: Roman Herzog
polski: Roman Herzog
پنجابی: رومن ہرزوگ
português: Roman Herzog
Runa Simi: Roman Herzog
română: Roman Herzog
русский: Херцог, Роман
Simple English: Roman Herzog
slovenčina: Roman Herzog
Seeltersk: Roman Herzog
svenska: Roman Herzog
Türkçe: Roman Herzog
українська: Роман Герцог
Tiếng Việt: Roman Herzog
Yorùbá: Roman Herzog