Po (Fluss)

Po
Lage und Einzugsgebiet des Flusses Po

Lage und Einzugsgebiet des Flusses Po

Daten
LageItalien
FlusssystemPo
QuellePian del Re am O
Quellhöhe2022 m s.l.m.
MündungAdria bei O
Mündungshöhem s.l.m.
Höhenunterschied2022 m
Sohlgefälle3,1 ‰
Länge652 km
Einzugsgebiet75.000 km²
AbflussMQ
1540 m³/s
Linke NebenflüsseDora Baltea, Ticino, Adda, Oglio, Mincio
Rechte NebenflüsseTanaro
GroßstädteTurin, Piacenza, Ferrara
MittelstädteMoncalieri, Chivasso, Casale Monferrato, Valenza, Cremona
HäfenCremona, Ferrara
SchiffbarVon der Mündung bis zum Ticino (389 km);
kommerziell befahren bis Cremona (292 km)
Der Po südlich von Mantua nach Osten

Der Po südlich von Mantua nach Osten

Historische Karte des Podeltas aus Meyers Konversationslexikon 1888

Historische Karte des Podeltas aus Meyers Konversationslexikon 1888

Der Fluss Po [pɔ] (lat. Padus, deutsch veraltet auch: Pfad, aus mhd. Phât oder Pfât) entspringt den Cottischen Alpen im an der italienisch-französischen Grenze gelegenen Valle Po und mündet nahe bei Adria (Venetien) in die Adria. Mit einer Länge von 652 km ist er der längste Fluss Italiens. Das Einzugsgebiet umfasst eine Fläche von etwa 75.000 km².

Auf weiter Strecke fließt der Fluss durch die Poebene (italienisch Pianura Padana), die wichtigste Landwirtschafts- und Industrieregion Italiens. 1852 wurde die Po-Schifffahrt vom Österreichischen Lloyd übernommen und neu organisiert.

Der Po hat ein ausgedehntes Delta von etwa 380 km², dessen Fläche sich ständig vergrößert. Fünf der wichtigsten Arme sind Po di Maestra, Po della Pila, Po delle Tolle, Po della Donzella und Po di Goro. Im Delta wurde ein Naturpark eingerichtet, der Parco regionale del Delta del Po.

Der Fluss ist zwar von der Einmündung des Ticino bei Pavia bis zur Adria schiffbar, jedoch wird die Schleuse oberhalb von Cremona durch eine neue ersetzt (Stand: 2018). In der Antike geben Polybios (2. 16. 6–12) und Plinius der Ältere (nat. hist. 3. 123) – letzterer gibt Augusta Taurinorum an[1] – verschiedene Stellen an, ab denen der Po mit Schiffen befahren wurde. Sidonius wiederum berichtet, dass in Brescello die navicularii aus Cremona durch Frachtführer aus der Emilia ersetzt wurden.[2] Über den Lambro wiederum war Mailand an den Po angebunden. Der Ostgotenkönig Theoderich ließ in Ostiglia eine Anlegestelle einrichten,[3] wie Cassius Dio (Var. 2, 31) berichtet.

Im Februar 2010 wurde der Fluss von einer Ölpest verschmutzt, indem mutwillig aus einer stillgelegten Raffinerie mehr als 2500 Kubikmeter Rohöl in den Nebenfluss Lambro geleitet wurden.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Po (rivier)
Alemannisch: Po
አማርኛ: ፖ ወንዝ
aragonés: Río Po
العربية: نهر بو
azərbaycanca: Po çayı
تۆرکجه: پو چایی
беларуская: По (рака)
беларуская (тарашкевіца)‎: По (рака ў Італіі)
български: По
বাংলা: প (নদী)
བོད་ཡིག: པོ་གཙང་པོ།
brezhoneg: Po
bosanski: Po
català: Riu Po
corsu: Po
čeština: Pád (řeka)
Чӑвашла: По (юханшыв)
Cymraeg: Afon Po
dansk: Po
Zazaki: Po (ro)
Ελληνικά: Πάδος
emiliàn e rumagnòl: Po
English: Po (river)
Esperanto: Pado
español: Po
eesti: Po
euskara: Po
فارسی: پو (رود)
suomi: Po
français:
arpetan:
Nordfriisk: Po
Gaeilge: An Phó
galego: Río Po
客家語/Hak-kâ-ngî: Po Hò
עברית: פו (נהר)
hrvatski: Pad
magyar:
հայերեն: Պո (գետ)
Bahasa Indonesia: Sungai Po
íslenska:
italiano: Po
日本語: ポー川
ქართული: პო (მდინარე)
қазақша: По
한국어: 포강
Кыргызча: По дарыясы
Latina: Padus
Lëtzebuergesch: Po
Limburgs: Po (reveer)
lumbaart:
lietuvių: Po (upė)
latviešu: Po (upe)
македонски: По
मराठी: पो नदी
Nederlands: Po (rivier)
norsk nynorsk: Po
norsk: Po
occitan:
polski: Pad (rzeka)
Piemontèis:
پنجابی: دریائے پو
português: Rio Pó
română: Pad
русский: По (река)
sicilianu: Po
Scots: Po (river)
srpskohrvatski / српскохрватски: Po
Simple English: Po (river)
slovenčina: Pád (rieka)
slovenščina: Pad
shqip: Lumi Po
српски / srpski: По (река)
svenska: Po
Kiswahili: Po (mto)
Türkçe: Po
українська: По
vèneto: Po
Tiếng Việt: Sông Po
Winaray: Salog Po
吴语: 波河
中文: 波河
粵語: 波河