Perm (Stadt)

Stadt
Perm
Пермь
Perm
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Region Perm
Stadtkreis Perm
Oberhaupt Dmitri Samoilow
Gegründet 1723
Frühere Namen Molotow (1940–1957)
Stadt seit 1780
Fläche 798  km²
Bevölkerung 991.162 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010) [1]
Bevölkerungsdichte 1242 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 171  m
Offizielle Sprache russisch
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 3422
Postleitzahl 614xxx
Kfz-Kennzeichen 59, 81, 159
OKATO 57 401
Website http://www.perm.ru
Geographische Lage
Koordinaten 58° 0′ N, 56° 15′ OKoordinaten: 58° 0′ 0″ N, 56° 15′ 0″ O
Perm (Stadt) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Perm (Stadt) (Region Perm)
Red pog.svg
Lage in der Region Perm
Liste der Städte in Russland

Perm ( russisch Пермь) ist eine Stadt in Russland mit 991.162 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010). [1] Die Stadt liegt im Uralvorland an der Kama, etwa 1150 Kilometer Luftlinie nordöstlich von Moskau.

Perm ist seit 2012 wieder die östlichste Millionenstadt Europas.

Geschichte

Perm wurde nach Kupfererzfunden 1723 von Wassili Tatischtschew gegründet. Der Name der Stadt ist finnischen Ursprungs und war ursprünglich eine Landschaftsbezeichnung (vgl. Groß-Perm). Der Name ist aus dem Wepsischen abgeleitet und bedeutet „fernes Land“. Die Siedlung profitierte insbesondere von der Lage des am 1763 angelegten Sibirischen Trakts, eine der ersten großen West-Ost-Achsen Russlands, die von Moskau über Perm nach Sibirien führte. 1780 erhielt Perm das Stadtrecht; 1781 wurde es Hauptstadt einer Statthalterschaft, des späteren Gouvernements Perm. Von 1781–98 und 1807–31 war hier der Hauptsitz der uralischen Hüttenindustrie ansässig. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts galt Perm als das bedeutendste Handelszentrum des Urals. Ermöglicht wurde diese Entwicklung durch den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Seit 1846 bestanden regelmäßige Schifffahrtverbindungen zwischen dem Zentrum des Landes und Perm, dem größten Kama-Hafen. Seit 1878 existierte eine Schienenverbindung nach Jekaterinburg, seit 1905 auch nach St. Petersburg. Perm wurde auch als das Tor in den Ural und nach Sibirien bezeichnet. Ein berühmter Besucher der Stadt im 19. Jahrhundert war Alexander von Humboldt. 1916 wurde hier die erste Hochschule des Urals gegründet. Perm war im 19. Jahrhundert Verbannungsort für politische Häftlinge wie z. B. den Staatsmann Michail Speranski (1812–14) sowie die Schriftsteller Alexander Herzen (1835) und Wladimir Korolenko (1880–81). Nach dem Ausbruch der Oktoberrevolution und des Russischen Bürgerkrieges wurde die Stadt durch die Weißgardisten des Admirals Koltschak besetzt. Erst am 1. Juli 1919 gelang es der Roten Armee die Stadt zurückzuerobern.

Im 20. Jahrhundert entwickelte sich Perm zu einem bedeutenden Industriezentrum, vorrangig der Schwerindustrie, während die übrige städtische Entwicklung vernachlässigt wurde. Nach der Eingemeindung (1938) von Molotow, wie der heutige Stadtteil Motowilicha seit Verleihung des selbstständigen Stadtrechts 1931 hieß, hieß auch die ganze Stadt zwischen 1940 und 1957 Molotow (Молотов; nach Wjatscheslaw Molotow).

In Perm befand sich das Kriegsgefangenenlager 207, Molotow, für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs. [2] Später in der Nachkriegszeit gab es ein großes Gulag-Lager. Das Molotow-ITL (Besserungsarbeitslager) bestand von Oktober 1950 bis April 1953. Die maximale Insassenzahl im Lager betrug 12.300 Personen, die beim Bau eines erdölverarbeitenden Werks, im Straßen-, Industrie- und Zivilbau eingesetzt wurden. [3]

Mit den politischen und wirtschaftlichen Transformationen seit Beginn der 1990er Jahre erfolgte im Ural – wie auch in anderen polyzentrischen Verdichtungsgebieten – eine funktionale Spezialisierung der großen Zentren. Perm konnte in diesem Rahmen seine Position als Industriezentrum leicht ausbauen.

Bis 1991 war Perm wegen seiner Rüstungsbetriebe eine für Ausländer ohne Sondergenehmigung geschlossene („verbotene“) Stadt. Die Durchfahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn war jedoch möglich.

Aus einer kriminologischen Studie aus dem Jahr 2008 ging hervor, dass Perm die höchste Kriminalitätsrate Russlands aufwies. [4]

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1897 45.205
1939 255.236
1959 629.118
1970 850.324
1979 999.157
1989 1.090.944
2002 1.001.653
2010 991.162
2014 1.026.477
2017 1.048.005

Anmerkung: Volkszählungsdaten, https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%9D%D0%B0%D1%81%D0%B5%D0%BB%D0%B5%D0%BD%D0%B8%D0%B5_%D0%9F%D0%B5%D1%80%D0%BC%D0%B8

In anderen Sprachen
Afrikaans: Perm
Akan: Perm
العربية: بيرم (روسيا)
azərbaycanca: Perm
تۆرکجه: پرم
башҡортса: Пермь
беларуская: Перм
беларуская (тарашкевіца)‎: Перм
български: Перм
brezhoneg: Perm
bosanski: Perm (grad)
буряад: Пермь
català: Perm
нохчийн: Пермь
čeština: Perm (město)
словѣньскъ / ⰔⰎⰑⰂⰡⰐⰠⰔⰍⰟ: Пєрмь
Чӑвашла: Перĕм
Cymraeg: Perm
dansk: Perm (by)
Ελληνικά: Περμ
English: Perm
Esperanto: Permjo
español: Perm
eesti: Perm
euskara: Perm
فارسی: پرم
suomi: Perm
français: Perm
Gaeilge: Perm
galego: Perm
עברית: פרם (עיר)
hornjoserbsce: Perm
Հայերեն: Պերմ
interlingua: Perm
Bahasa Indonesia: Perm
Interlingue: Perm
Ido: Perm
italiano: Perm'
日本語: ペルミ
ქართული: პერმი
kalaallisut: Perm
한국어: 페름
Перем Коми: Перем
коми: Перым
Кыргызча: Пермь
Latina: Permia
Lëtzebuergesch: Perm (Stad)
lumbaart: Perm'
lietuvių: Permė
latviešu: Perma
олык марий: Пермь
македонски: Перм
монгол: Пермь
मराठी: पर्म
эрзянь: Пермь ош
Dorerin Naoero: Perm
Nederlands: Perm (stad)
norsk nynorsk: Perm
norsk: Perm (by)
occitan: Perm
Ирон: Пермь
پنجابی: پرم (شہر)
português: Perm
română: Perm
русский: Пермь
sicilianu: Perm
Scots: Perm
srpskohrvatski / српскохрватски: Perm
Simple English: Perm
slovenčina: Perm (mesto)
slovenščina: Perm, Rusija
српски / srpski: Перм (Русија)
Kiswahili: Perm
Tagalog: Perm
Türkçe: Perm
татарча/tatarça: Пермь
chiTumbuka: Perm
Twi: Perm
удмурт: Пермь
українська: Перм
اردو: پیرم
oʻzbekcha/ўзбекча: Perm
vepsän kel’: Perm'
Tiếng Việt: Perm
Volapük: Perm
Winaray: Perm
Wolof: Perm
მარგალური: პერმი
中文: 彼尔姆
粵語: 彼爾姆