Pazifische Taifunsaison 1999

Pazifische Taifunsaison 1999
Alle Stürme der Saison
Alle Stürme der Saison
Bildung des ersten Sturms4. Januar 1999
Auflösung des letzten Sturms16. Dezember 1999
Stärkster Sturm:Bart – 898 hPa (mbar), 140 kn (260 km/h)
Stürme:24
Taifune:11
Supertaifune (JTWC):1
Opferzahl gesamt:Mindestens 1289
Gesamtschaden: 4,5 Milliarden $ (1999)
Pazifische Taifunsaison
1997, 1998, 1999, 2000, 2001

Die Pazifische Taifunsaison hat im Gegensatz zu der Pazifischen oder Atlantischen Hurrikansaison keine offiziellen Grenzen; sie dauerte 1999 das ganze Jahr an, obwohl die meisten tropischen Wirbelstürme im nordwestlichen Pazifischen Ozean sich zwischen Mai und November bilden.

Die Pazifische Taifunsaison beschränkt sich auf den Bereich des Pazifischen Ozeans nördlich des Äquators und westlich der Datumslinie. Stürme, die sich östlich der Datumslinie und nördlich des Äquators bilden, nennt man Hurrikane, wenn sie die Stärke eines tropischen Sturms übersteigen; diese Stürme sind Teil der pazifischen Hurrikansaison. Tropischen Stürmen, die sich im gesamten Gebiet des westlichen pazifischen Beckens bilden, wird durch das Joint Typhoon Warning Center ein Name zugewiesen. Tropische Tiefdruckgebiete in diesem Bereich erhalten den Zusatz „W“ zu ihrer laufenden Nummer. Tropische Tiefs, die in den Verantwortungsbereich der Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration (PAGASA) ziehen oder sich dort bilden, erhalten eine Bezeichnung von dieser Institution. Dies kann dazu führen, dass ein und derselbe Sturm zwei verschiedene Namen bekommt.