Orphischer Kubismus

Robert Delaunay: Simultaneous Contrasts: Sun and Moon, 1912–1913, Öl auf Leinwand, Museum of Modern Art, New York

Der Begriff Orphismus bzw. Orphischer Kubismus (abgeleitet vom mythischen Sänger und Lyra/Leier-Spieler Orpheus, französisch orphique ‚geheimnisvoll‘) bezeichnet eine aus dem Kubismus entstandene Kunstrichtung, bei der vor allem Kreisgebilde in bunten Farben auf der Grundlage der Farbtheorie des Chemikers Michel Eugène Chevreul, beschrieben in dessen 1839 erschienenen Buch Gesetz der Simultankontraste bei den Farben, geschaffen wurden. Den Begriff prägte Guillaume Apollinaire 1912 nach farbintensiven Werken von Robert Delaunay. In den kubistischen Bildern von Pablo Picasso und Georges Braque herrschte zu dieser Zeit eine mehr monochrome Farbgebung vor.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Orphisme (kuns)
Alemannisch: Orphischer Kubismus
العربية: أورفية
English: Orphism (art)
Esperanto: Orfismo (arto)
español: Orfismo (arte)
فارسی: ارفیسم
suomi: Orfismi
français: Orphisme (art)
hrvatski: Orfizam
italiano: Cubismo orfico
한국어: 오르피즘
srpskohrvatski / српскохрватски: Orfički kubizam
српски / srpski: Орфизам (уметност)
svenska: Orfism
தமிழ்: ஆர்பியம்
中文: 奧費主義