Nervengift

Nervengifte oder Neurotoxine sind Stoffe, die bereits in einer geringen Dosis eine schädigende Wirkung auf Nervenzellen bzw. Nervengewebe erzielen. Nervengifte sind eine heterogene Gruppe von Stoffen mit einer Vielzahl an Wirkmechanismen. Die Mehrheit der Nervengifte sind exogene, natürlich vorkommende Toxine, die von Organismen stammen. Auch einige chemische Elemente sind Nervengifte, darunter Arsen und Schwermetalle wie Blei, Cadmium, Quecksilber und Thallium. Die Bezeichnung „Nervengas“ – insbesondere für Nervenkampfstoffe – ist irreführend, da alle hier aufgeführten Nervenkampfstoffe teilweise hochviskose Flüssigkeiten sind und nur wenige Gase zu den Nervengiften zählen. Der Begriff stammt daher, dass die ersten chemischen Kampfstoffe, wie Chlor, Gase waren und zum Schutz dagegen Gasmasken eingesetzt wurden, welche auch einen geringen Schutz gegen Nervenkampfstoffe bieten. Eine endogene Vergiftung von Nervenzellen kann durch Reizüberflutung und darauf folgende übermäßige Ausschüttung von Neurotransmittern auftreten ( Excitotoxizität).

In anderen Sprachen
العربية: سم عصبي
беларуская: Нейратаксін
български: Невротоксин
čeština: Neurotoxin
Ελληνικά: Νευροτοξίνη
English: Neurotoxin
Esperanto: Neŭrotoksino
español: Neurotoxina
euskara: Neurotoxina
français: Neurotoxine
hrvatski: Neurotoksini
magyar: Neurotoxin
Bahasa Indonesia: Neurotoksin
italiano: Neurotossina
日本語: 神経毒
қазақша: Нейроуыт
한국어: 신경독
lietuvių: Neurotoksinas
Bahasa Melayu: Neurotoksin
Nederlands: Neurotoxine
polski: Neurotoksyny
português: Neurotoxina
română: Neurotoxină
русский: Нейротоксин
srpskohrvatski / српскохрватски: Neurotoksin
Simple English: Neurotoxin
српски / srpski: Neurotoksin
svenska: Nervgift
українська: Нейротоксини
Tiếng Việt: Neurotoxin
中文: 神經毒素