Mukden-Zwischenfall

Japanische Experten inspizieren den Ort des Sprengstoffanschlages auf die Südmandschurische Eisenbahn
Einmarsch japanischer Truppen in Mukden (heute Shenyang)

Der Mukden-Zwischenfall war ein Sprengstoff-Anschlag japanischer Offiziere am 18. September 1931 in der Mandschurei. Er gilt als Auftakt der Mandschurei-Krise zwischen Japan und China.

Die japanische Bezeichnung ist „Mandschurei-Zwischenfall“ (満州事変, dt. Manshū-jihen) und die chinesische „18.-September-Zwischenfall“ (chinesisch 九一八事變 / 九一八事变, Pinyin Jiǔyībā Shìbiàn). Beide Begriffe beziehen sich aber auch auf die Mandschurei-Krise insgesamt. Das singuläre Ereignis am 18. September wird nach dem naheliegenden See als „Liutiaohu-Zwischenfall“ (chinesisch 柳條湖事變 / 柳条湖事变, Pinyin Liǔtiáohu Shìbiàn, jap. 柳条湖事件, Ryūjōko-jiken, jiken bezeichnet ein Ereignis kleinerer Größenordnung als jihen) bezeichnet.

In anderen Sprachen
العربية: حادثة موكدين
Esperanto: Mukden-incidento
Bahasa Indonesia: Insiden Mukden
日本語: 満州事変
한국어: 만주사변
پنجابی: موکدن حادثہ
srpskohrvatski / српскохрватски: Mukdenski incident
Simple English: Mukden Incident
Soomaaliga: Mukden incident