Milchsäuregärung

Milchsäuregärung bezeichnet Wege des Energiestoffwechsels bei Lebewesen, bei denen Glucose und andere Monosaccharide zu Milchsäure allein oder daneben noch anderen Endprodukten abgebaut werden. Es sind exergone chemische Umsetzungen, die den Lebewesen als Energiequelle dienen.

Neben Milchsäurebakterien, welche Milchsäure aus Zuckern bilden, wird bei Sauerstoffmangel die Milchsäuregärung aber auch in manchen Pilzen, Pflanzen und Tieren wie auch dem Menschen (→ Hypoxämie) genutzt. Der Regelfall der Milchsäuregärung bei Menschen und anderen Tieren ist jedoch die Energiegewinnung aus Glucose in zur oxidativen Weiterverstoffwechselung nicht oder eingeschränkt befähigten Muskelzellen – vgl. hierzu den Abschnitt Milchsäuregärung in Säugetierzellen.