Metropolregion

Eine Metropolregion (in der Schweiz meist Metropolitanraum) ist der mit ihr verbundene Umlandraum einer Metropole. Metropolregionen werden als Motoren der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung eines Landes betrachtet.

Europäische Metropolregionen (EMR) besitzen auf Europa bezogen Schlüsselrollen für diese Entwicklung. In Deutschland wurden Metropolregionen erstmals 1995 durch die Ministerkonferenz für Raumordnung definiert. Der Begriff Europäische Metropolregion ist nicht mit dem Begriff Europaregion (Euregio) zu verwechseln, mit dem Regionen bezeichnet werden, die auf dem Gebiet von mindestens zwei Staaten liegen. Eine Euregio wird nur selten Metropolregion genannt.

Im Gegensatz zu einer Agglomeration, die aus einer Kernstadt und ihrem suburbanen, eher dicht bebauten Vorortbereich (auch Ballungsraum oder Speckgürtel genannt) besteht, ist der Begriff der Metropolregion weiter gefasst und schließt auch große ländliche Gebiete mit ein, die mit den Oberzentren der Region durch wirtschaftliche Verflechtungen oder Pendlerströme in enger Verbindung stehen. Durch die Kooperation in Metropolregionen soll so auch die Planung von Städtebau- und Verkehrsprojekten verbessert werden.

Großstädte, die für ihr Umland ähnliche Funktionen wie die Metropolen übernehmen, jedoch mit ca. 100.000 bis 300.000 Einwohnern kleiner sind als Metropolen, werden als Regiopolen bezeichnet. Analog wird ihr Verflechtungsbereich Regiopolregion genannt. [1]

In anderen Sprachen
العربية: مدينة كبرى
brezhoneg: Tolead kêr
français: Aire urbaine
עברית: מטרופולין
Bahasa Indonesia: Metropolitan
日本語: 都市圏
한국어: 대도시권
Bahasa Melayu: Kawasan metropolitan
Nederlands: Metropoolregio
norsk: Byregion
srpskohrvatski / српскохрватски: Metropolitanska oblast
Simple English: Metropolitan area
Soomaaliga: Magaalo weyn
српски / srpski: Metropolitansko područje
Tiếng Việt: Vùng đô thị
中文: 城市群
Bân-lâm-gú: To͘-hōe-khu