Martynas Švėgžda von Bekker

Martynas Švėgžda von Bekker

Martynas Švėgžda von Bekker (* 1967; lituanisiert auch Martynas Švėgžda von Bekkeris) ist ein litauischer Geiger und Musikpädagoge.

Leben

Švėgžda von Bekker begann bereits mit fünf Jahren die Geige zu spielen, mit sieben Jahren spielte er seinen ersten Soloabend. Mit elf Jahren spielte von Bekker sein erstes Konzert gemeinsam mit dem Sinfonieorchester der Stadt Wilna.

Von 1973 bis 1986 besuchte von Bekker die staatliche Nationale Mikalojus-Konstantinas-Čiurlionis-Kunstschule. Zwischen 1986 und 1989 studierte er an der Litauischen Musik- und Theaterakademie unter der Aufsicht von Raimundas Katlius. In den folgenden Jahren lernte und arbeitete er mit verschiedenen Musikern, darunter Eberhardt Feltz (Geige, 1983), Igor Bezrodny (Geige, 1985), Igor Oistrach (Geige, 1988), Volker Banfield (Kammermusik, 1990), Ralph Gothoni (Kammermusik, 1990), Boris Garlitsky (Geige, 1996) sowie Detlev Kraus (Kammermusik, 1992). 1996 setzte er sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg fort, der russische Violinist Mark Lubotsky betreute ihn dabei.

Von Bekker nahm bereits früh an verschiedenen musikalischen Wettbewerben teil. 1983 erreichte beim Internationalen Kozian Kindermusikwettbewerb den dritten Platz. 1984 gewann er den zweiten Platz beim litauischen Jugendmusikwettbewerb, 1990 den dritten Platz beim Internationalen Johannes Brahms-Wettbewerb.

Von 1991 bis 1995 spielte er gemeinsam im Klaviertrio Coloris. Seine Deutschlandpremiere hatte er 1993 mit einem Auftritt mit den Hamburger Symphonikern bei einem Alfred-Schnittke-Konzert. Seit 2001 ist er Leiter des jährlich stattfindenden Musikfestivals Alternatyva. Seit 2003 lebt er wieder in Litauen und doziert unter anderem an seiner früheren Wirkungsstätte, der staatlichen Kunstschule Mikalojus Konstantinas Čiurlionis.