Kunrei-System

Das Kunrei-System (jap. 訓令式, kunrei-shiki, deutsch „Verordnungssystem“) ist ein Transkriptionssystem für die japanische Schrift, das 1937 durch die japanische Regierung angeordnet wurde. Ein anderer Name ist Mombushō-System (文部省式, Mombushō-shiki, von Mombu-shō, dt. Bildungsministerium), weil es in den Grundschulbüchern des Bildungsministeriums angewandt wird. Eine revidierte Fassung wurde im Jahr 1954 erlassen. Das Kunrei-System ist eine modifizierte Version des Nippon-Systems und sollte dazu beitragen, die Schreibung mit lateinischen Zeichen zu standardisieren. Das System unterlegt teilweise einigen Buchstaben (s, t, d, h, z) Lautwerte, die sich aus der japanischen Systematik ergeben, die sie aber sonst nirgendwo haben. Es wurde 1989 von der Internationalen Organisation für Normung als ISO 3602 standardisiert.

Japanische Schulkinder lernen zuerst das Kunrei-System und dann das Hepburn-System.

In anderen Sprachen
català: Kunrei-shiki
Esperanto: Kunrej-sistemo
español: Kunrei-shiki
français: Kunrei
Bahasa Indonesia: Alih aksara Kunrei-shiki
italiano: Sistema Kunrei
日本語: ISO 3602
polski: Kunrei
português: Sistema Kunrei
русский: Кунрэй-сики
Basa Sunda: Kunrei-shiki
Yorùbá: ISO 3602
Bân-lâm-gú: ISO 3602