Ktunaxa

Kutenai

Die Ktunaxa, oder Kutenai (in den USA allgemein Kootenai) sind eine Gruppe von sieben nordamerikanischen Indianerstämmen, die an der Grenze zwischen den USA und Kanada leben, und zwar in den US-Bundesstaaten Washington, Montana und Idaho und in der kanadischen Provinz British Columbia.

Die kanadischen Gruppen und heutigen First Nations bezeichnen sich selbst als Ktunaxa (Aussprache: ‘K-tuu-NA-cha’ oder ‘Too-na-ha’). Dieses Wort leitet sich wohl von Kotona, der Aussprache des Stammesnamens Ktunxa durch die Piegan-Blackfoot ab,[1] andere Plainsstämme bezeichneten sie als ‘sanftes Volk.’ Sie selbst nannten sich ‘Volk von den Wassern’ oder ‘Volk vom See’. Die US-amerikanischen Gruppen und heutigen Stämme bezeichnen sich selbst als Ksanka (Ksanka leitet sich von Ksahans-ʔaǩis her - ‘gute Treffsicherheit’),[2] jedoch bezeichnen sie sich heute offiziell meist als 'Kootenai'.

Die Sprache der Kutenai, das Kutanaha, die von sechs der sieben Stämme gesprochen wird, gehört zu keiner der großen indianischen Sprachgruppen, weist aber Ähnlichkeiten mit dem Algonkin und dem Salish auf. Zu letzterer Gruppe gehört ein Kutenai-Stamm.

In Kanada lebten 2008 über 1.200 Angehörige der Kootenay, in den USA über 800 Kutenai.

In anderen Sprachen
български: Кутенаи
català: Kutenais
English: Kutenai
español: Kutenai (tribu)
hrvatski: Kutenai
polski: Kutenajowie
русский: Ктунаха
srpskohrvatski / српскохрватски: Kutenai
Seeltersk: Kutenai
Tagalog: Ktunaxa