Kristallsystem

trikliner Rhodonit
monokliner Vivianit
orthorhombischer Fayalit
tetragonaler Anatas
trigonaler Hämatit
hexagonaler Beryll
kubischer Spessartin
Die häufigsten Kristallsysteme der Metalle.

Kristallsysteme bieten ein symmetriebezogenes Klassifizierungsschema für kristalline Festkörper. In der Kristallographie werden die zu beschreibenden Kristalle mit Hilfe des Kristallsystems dreidimensional klassifiziert.

Es können sieben Kristallsysteme unterschieden werden, die sich jeweils auf das gleiche Achsenkreuz beziehen lassen, das den Kristallkörper im Mittelpunkt schneidet: triklin, monoklin, orthorhombisch, tetragonal, trigonal, hexagonal und kubisch. Maßgeblich für die Zuordnung einer kristallinen Substanz in eines der Systeme ist dabei die Symmetrie der Substanz, aus der sich wiederum bestimmte Anforderungen an die Länge der Achsen und die Winkel, unter denen sie sich schneiden, ergeben. Die Idee der Kristallsysteme geht zurück auf Christian Samuel Weiss (1780–1856).[1]

Im Gegensatz dazu hat amorphes Material keine geordneten Strukturen und damit kein Kristallsystem, das heißt seine Atome bzw. Moleküle bilden ein unregelmäßiges Muster.

Kristallsysteme finden hauptsächlich Anwendung in der Mineralogie, Festkörperchemie und Festkörperphysik.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Digpakking
العربية: نظام بلوري
беларуская: Сінгонія
Esperanto: Kristalsistemo
eesti: Süngoonia
Bahasa Indonesia: Sistem kristal
日本語: 結晶系
қазақша: Сингония
한국어: 결정계
latviešu: Singonija
Nederlands: Kristalstelsel
norsk nynorsk: Krystallsystem
português: Sistema cristalino
русский: Сингония
srpskohrvatski / српскохрватски: Kristalni sustav
српски / srpski: Кристалне системе
українська: Сингонія
Tiếng Việt: Hệ tinh thể
中文: 晶系