Krieg

Bilder eines „modernen“ Krieges (Zweiter Golfkrieg)

Krieg ist ein organisierter und unter Einsatz erheblicher Mittel mit Waffen und Gewalt ausgetragener Konflikt,[1][2] an dem planmäßig vorgehende Kollektive beteiligt sind. Ziel der beteiligten Kollektive ist es, ihre Interessen durchzusetzen. Der Konflikt soll durch Kampf und Erreichen einer Überlegenheit gelöst werden. Die dazu stattfindenden Gewalthandlungen greifen gezielt die körperliche Unversehrtheit gegnerischer Individuen an und führen so zu Tod und Verletzung. Neben Schäden an am Krieg aktiv Beteiligten entstehen auch immer Schäden, die meist eher unbeabsichtigt sind. Sie werden heute euphemistisch als Kollateralschäden bzw. Begleitschäden bezeichnet. Krieg schadet auch der Infrastruktur und den Lebensgrundlagen der Kollektive. Eine einheitlich akzeptierte Definition des Krieges und seiner Abgrenzung zu anderen Formen bewaffneter Konflikte existiert nicht.[3]

Kriegsformen sind vielfältig und nicht unbedingt an Staaten oder Staatssysteme gebunden: Sie können auch innerhalb von Staaten stattfinden, etwa als Bürgerkrieg, Unabhängigkeitskrieg oder bewaffneter Konflikt, und zum Weltkrieg oder zum Völkermord führen. Trotz intensiver Diskussionen konnte keine einheitliche völkerrechtliche Definition gefunden werden, die den Begriff des Krieges eingrenzend beschreibt. Die Genfer-Fünf-Mächte-Vereinbarung vom 12. Dezember 1932 ersetzte deswegen den unspezifischen Ausdruck „Krieg“ durch den eindeutigen der „Anwendung bewaffneter Gewalt“ (Artikel III). Die Charta der Vereinten Nationen verbot schließlich die Anwendung von oder Drohung mit Gewalt in internationalen Beziehungen grundsätzlich (Artikel 2, Ziffer 4) und erlaubte sie nur als vom Sicherheitsrat beschlossene Sanktionsmaßnahme (Artikel 42) oder als Akt der Selbstverteidigung (Artikel 51).

In der historisch belegten Menschheitsgeschichte sollen knapp 14.400 Kriege stattgefunden haben, denen ungefähr 3,5 Milliarden Menschen zum Opfer gefallen sein sollen. Da bisher schätzungsweise 100 Milliarden Menschen gelebt haben, würde dies bedeuten, dass jeder dreißigste Erdenbürger sein Leben durch kriegerische Handlungen lassen musste.[4] Jedoch erwähnt eine kritische Beurteilung dieser Schätzung[5], dass einer der Vertreter dieser Schätzung die Zahl von ca. 3.640.000.000 Kriegsopfern auf ca. 1.240.000.000 reduziert hat. Die kleinere Zahl ist plausibler[6], könnte jedoch ebenfalls zu hoch gegriffen sein, zumal die 100 tödlichsten Gewaltakte der Weltgeschichte insgesamt etwa 455 Millionen Todesopfer forderten[7].Das Wort „Krieg“ (von althochdeutsch chreg > mittelhochdeutsch kriec bedeutet ursprünglich „Hartnäckigkeit“, „Anstrengung“, „Streit“, „Kampf“, „Bewaffnete Auseinandersetzung“.[8]) In diesem etymologischen Umkreis angesiedelt sind auch mittelniederdeutsch krich und mittelniederländisch crijch. Eine akademische Rekonstruktion führt neuhochdeutsch „Krieg“ auf die indogermanische Wurzel *gwrei- zurück. Diese hat ihre Entsprechung in griechisch brímē mit der Bedeutung „Gewalt, Wucht, Ungestüm“ und hýbris mit der Bedeutung „Überheblichkeit, Gewalttätigkeit“.

In einem weiteren sprachgeschichtlichen Zusammenhang wird auch das neuhochdeutsche Wort „Kraft“ hier eingeordnet, das möglicherweise aus der gleichen indogermanischen Wurzel entstanden ist.[9] Die große Bandbreite der Bedeutungen spiegeln das altfriesische halskrīga mit der Bedeutung „Halssteifheit“ sowie die vermutlich in Verbindung stehenden Begriffe altirisch bríg mit der Bedeutung „Kraft, Macht“ und lettisch grînums für „Härte, Strenge“ wider.[10]Der Kollektivsingular, der alle Kriege subsumiert, entstand um 1800. Ältere Enzyklopädien behandeln unter „Krieg“ einzelne Kriege oder spezifische Fragen der Kriegsführung.[11] Ein veraltetes Wort für Krieg ist Orlog (noch heute niederländisch und afrikaans: oorlog).

Das Verbum „jemanden bekriegen“ heißt einerseits „gegen ihn Krieg führen“, andererseits hat das Grundwort kriegen die Bedeutung „etwas bekommen, erhalten“, „jemanden erwischen“[12] Beide Bedeutungen sind geeignet, Herkunft und Charakter dieser kollektiven Gewaltanwendung anzuzeigen. Auch wo andere Kriegsanlässe im Vordergrund stehen, fehlt selten ein ökonomischer Hintergrund.

Während individuelles oder kollektives Rauben und absichtliches Töten von Menschen heute generell als Verbrechen gilt und in einem Rechtsstaat strafbar ist, wird „Krieg“ nicht als gewöhnliche Kriminalität betrachtet, sondern als bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Kollektiven, die sich dazu legitimiert sehen. Damit hebt ein Krieg die zivilisatorische Gewaltbegrenzung auf eine Exekutive, wie sie der Rechtsstaat als Regelfall voraussetzt, partiell oder ganz auf: Es stehen sich bewaffnete Armeen gegenüber, die ganze Völker oder Volksgruppen repräsentieren. Diese sind damit Kriegspartei.

Kriegsparteien beurteilen ihre eigene Kriegsbeteiligung immer als notwendig und gerechtfertigt. Ihre organisierte Kollektivgewalt bedarf also einer Legitimation. Krieg als Staatsaktion erfordert daher ein Kriegsrecht im Innern eines Staates sowie ein Kriegsvölkerrecht zur Regelung zwischenstaatlicher Beziehungen. Dieses unterscheidet vor allem Angriffs- von Verteidigungskrieg.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Oorlog
Alemannisch: Krieg
አማርኛ: ጦርነት
aragonés: Guerra
العربية: حرب
ܐܪܡܝܐ: ܩܪܒܐ
مصرى: حرب
asturianu: Guerra
azərbaycanca: Müharibə
تۆرکجه: ساواش
башҡортса: Һуғыш
žemaitėška: Vaina
беларуская: Вайна
беларуская (тарашкевіца)‎: Вайна
български: Война
भोजपुरी: जुद्ध
বাংলা: যুদ্ধ
བོད་ཡིག: དམག་འཁྲུག
brezhoneg: Brezel
bosanski: Rat
буряад: Дайн
català: Guerra
Mìng-dĕ̤ng-ngṳ̄: Ciéng-cĕng
нохчийн: ТӀом
Cebuano: Gubat
Chamoru: Gera
کوردی: جەنگ
čeština: Válka
Чӑвашла: Вăрçă
Cymraeg: Rhyfel
dansk: Krig
Ελληνικά: Πόλεμος
English: War
Esperanto: Milito
español: Guerra
eesti: Sõda
euskara: Gerra
estremeñu: Guerra
فارسی: جنگ
suomi: Sota
Võro: Sõda
français: Guerre
furlan: Vuere
Frysk: Oarloch
Gaeilge: Cogadh
贛語: 打仗
Gàidhlig: Cogadh
galego: Guerra
עברית: מלחמה
हिन्दी: युद्ध
Fiji Hindi: Yudh
hrvatski: Rat
Kreyòl ayisyen: Lagè
magyar: Háború
հայերեն: Պատերազմ
interlingua: Guerra
Bahasa Indonesia: Perang
Ilokano: Gubat
ГӀалгӀай: ТIом
íslenska: Stríð
italiano: Guerra
ᐃᓄᒃᑎᑐᑦ/inuktitut: ᐊᑭᕋᖅᑑᑎᔪᑦ
日本語: 戦争
Patois: Waar
Basa Jawa: Perang
ქართული: ომი
Kabɩyɛ: You
Kongo: Vita
қазақша: Соғыс
ಕನ್ನಡ: ಯುದ್ಧ
한국어: 전쟁
къарачай-малкъар: Къазауат
Ripoarisch: Kreech
kurdî: Şer
коми: Тыш
Кыргызча: Согуш
Latina: Bellum
Lëtzebuergesch: Krich
Limburgs: Krieg
lumbaart: Guerra
lingála: Etumba
lietuvių: Karas
latviešu: Karš
Basa Banyumasan: Perang
олык марий: Сар
Baso Minangkabau: Parang
македонски: Војна
മലയാളം: യുദ്ധം
монгол: Дайн
मराठी: युद्ध
Bahasa Melayu: Peperangan
Mirandés: Guerra
မြန်မာဘာသာ: စစ်ပွဲ
эрзянь: Тюрема
Plattdüütsch: Krieg
Nedersaksies: Kraig
नेपाल भाषा: हताः
Nederlands: Oorlog
norsk nynorsk: Krig
norsk: Krig
Nouormand: Dgèrre
Chi-Chewa: Nkhondo
occitan: Guèrra
ਪੰਜਾਬੀ: ਜੰਗ
Deitsch: Grieg
polski: Wojna
Piemontèis: Guèra
پنجابی: لڑائی
پښتو: جگړه
português: Guerra
Runa Simi: Maqanakuy
română: Război
armãneashti: Polimu
русский: Война
русиньскый: Война
संस्कृतम्: युद्धम्
саха тыла: Сэрии
sicilianu: Guerra
Scots: War
سنڌي: جنگ
srpskohrvatski / српскохрватски: Rat
සිංහල: යුද්ධ
Simple English: War
slovenčina: Vojna
slovenščina: Vojna
chiShona: Hondo
shqip: Lufta
српски / srpski: Рат
Basa Sunda: Bitotama
svenska: Krig
Kiswahili: Vita
தமிழ்: போர்
తెలుగు: యుద్ధం
тоҷикӣ: Ҷанг
Tagalog: Digmaan
Türkçe: Savaş
Xitsonga: Nyimpi
татарча/tatarça: Сугыш
українська: Війна
اردو: جنگ
oʻzbekcha/ўзбекча: Urush
vèneto: Guera
vepsän kel’: Soda
Tiếng Việt: Chiến tranh
walon: Guere
Winaray: Gerá
吴语: 打仗
isiXhosa: Imfazwe
მარგალური: ლჷმა
ייִדיש: מלחמה
Yorùbá: Ogun
中文: 战争
Bân-lâm-gú: Chiàn-cheng
粵語: 打仗