Korallenmeer

Lage des Korallenmeers
Das Korallenmeer, Teil des Südpazifiks
nordöstlich von Australien

Das Korallenmeer oder die Korallensee (englisch Coral Sea, französisch Mer de Corail) ist ein Nebenmeer des Pazifischen Ozeans zwischen Australien, Neuguinea, den Salomon-Inseln und Vanuatu.

Im Nordosten grenzt es an die Salomonensee und im Süden an die Tasmansee; über die Torres-Straße steht es im Nordwesten mit der Arafurasee in Verbindung. Im Norden des Korallenmeers liegt der Golf von Papua, und im Nordwesten die Torres-Straße mit ihren Inseln.

Das Meer ist durch zahlreiche Korallenriffe geprägt. Die größten Riffkomplexe sind das Great Barrier Reef vor der australischen Küste und das Neukaledonische Barriereriff rund um Neukaledonien.

Inseln

Innerhalb der über 4.791.000 km²[1] des Korallenmeers liegen die zu Neukaledonien gehörigen Belep- und Chesterfieldinseln (und nach der Definition der International Hydrographic Organization (IHO) auch die Hauptinsel Grande Terre, die Loyalitätsinseln und die Île des Pins[2]), sowie vor der australischen Küste (außerhalb des Great Barrier Reef) die Korallenmeerinseln, seit 1969 australisches Außengebiet. Bis auf eine bemannte Wetterstation auf Willis Islet sind diese Inseln unbewohnt; zu ihnen gehört auch das Lihou Reef, das mit einer Lagune von rund 2500 km² eines der größten Atolle der Erde ist. Zwischen Great Barrier Reef und australischer Küste, in den Küstengewässern von Queensland, liegen die Cumberland Islands mit den touristisch bedeutenden Whitsunday Islands. Der zu Papua-Neuguinea gehörige Louisiade-Archipel bildet die Grenze zur Salomonensee, liegt aber zum größten Teil nördlich der von der IHO definierten Grenzlinie. Dagegen liegen die Inseln Vanuatus – die Neuen Hebriden, Banks- und Torres-Inseln – nach IHO-Definition im Korallenmeer und bilden mit ihrer Ostküste seine Ostgrenze.[2]

Die Grenze zur Tasmansee verläuft laut IHO den 30. südlichen Breitengrad entlang vom australischen Festland zum Elizabeth Reef.[2] In der Praxis wird dagegen meist die Grenze zwischen den Küstengewässern von Queensland und New South Wales (etwa ein Grad nördlicher) auch als Grenze zwischen den beiden Meeren betrachtet, sodass je nach Definition die Elizabeth and Middleton Reefs am Rande des Korallenmeeres oder in der Tasmansee liegen.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Koraalsee
Alemannisch: Korallenmeer
العربية: بحر المرجان
asturianu: Mar del Coral
azərbaycanca: Mərcan dənizi
تۆرکجه: مرجان دنیزی
башҡортса: Мәрйен диңгеҙе
беларуская: Каралавае мора
беларуская (тарашкевіца)‎: Каралавае мора
български: Коралово море
brezhoneg: Mor Kouralek
bosanski: Koralno more
čeština: Korálové moře
Cymraeg: Môr Cwrel
dansk: Koralhavet
English: Coral Sea
Esperanto: Korala Maro
español: Mar del Coral
euskara: Koral itsasoa
français: Mer de Corail
Frysk: Koraalsee
galego: Mar do Coral
हिन्दी: कोरल सागर
hrvatski: Koraljno more
հայերեն: Կորալյան ծով
Bahasa Indonesia: Laut Karang
Ilokano: Baybay Coral
íslenska: Kóralhaf
italiano: Mar dei Coralli
日本語: 珊瑚海
ქართული: მარჯნის ზღვა
한국어: 산호해
Кыргызча: Коралл деңизи
lietuvių: Koralų jūra
latviešu: Koraļļu jūra
олык марий: Коралл теҥыз
македонски: Корално Море
မြန်မာဘာသာ: သန္တာပင်လယ်
Nederlands: Koraalzee
norsk nynorsk: Korallhavet
ਪੰਜਾਬੀ: ਕੋਰਲ ਸਾਗਰ
پنجابی: کورال سمندر
português: Mar de Coral
română: Marea Coralilor
саха тыла: Коралл байҕала
Scots: Coral Sea
srpskohrvatski / српскохрватски: Koraljno more
Simple English: Coral Sea
slovenčina: Koralové more
српски / srpski: Корално море
svenska: Korallhavet
Türkmençe: Merjen deňzi
Türkçe: Mercan Denizi
українська: Коралове море
oʻzbekcha/ўзбекча: Marjon dengizi
Tiếng Việt: Biển San Hô
Winaray: Dagat Coral
მარგალური: მარჯანიშ ზუღა
ייִדיש: קאראל-ים
中文: 珊瑚海
Bân-lâm-gú: San-ô͘ Hái
粵語: 珊瑚海