Klystron

Hochleistungs-Klystron

Das Klystron ist eine Elektronenröhre, die die Laufzeit der Elektronen zur Erzeugung oder Verstärkung von Hochfrequenzsignalen ausnutzt (Laufzeitröhre). Das Grundprinzip wurde von Oskar Heil 1935 veröffentlicht. Es wurde 1937 von den Gebrüdern Russell und Sigurd Varian unter Mithilfe von William Webster Hansen an der Stanford University (Kalifornien) entwickelt.

Im Klystron erfährt ein im Vakuum erzeugter und durch Hochspannung beschleunigter Elektronenstrom durch ein hochfrequentes elektrisches Wechselfeld eine Geschwindigkeitsmodulation. Er durchläuft dazu einen mit einem Hochfrequenz-Signal gespeisten Hohlraumresonator. Nach einer gewissen Laufzeit bewirkt die Geschwindigkeitsmodulation eine Dichtemodulation. Der modulierte Elektronenstrom kann durch einen oder mehrere weitere Hohlraumresonatoren (Mehrkammerklystron) geführt werden, und am letzten Resonator kann ein Teil seiner Energie als Hochfrequenzenergie entnommen werden.

In anderen Sprachen
العربية: كليسترون
беларуская: Клістрон
català: Klystron
čeština: Klystron
English: Klystron
español: Klistrón
suomi: Klystroni
français: Klystron
Gaeilge: Cliostrón
հայերեն: Կլիստրոն
italiano: Klystron
қазақша: Клистрон
한국어: 속도변조관
latviešu: Klistrons
Nederlands: Klystron
polski: Klistron
português: Klystron
русский: Клистрон
srpskohrvatski / српскохрватски: Klistron
српски / srpski: Клистрон
svenska: Klystron
ไทย: Klystron
українська: Клістрон
oʻzbekcha/ўзбекча: Klistron