Kary Mullis

Kary B. Mullis

Kary Banks Mullis (* 28. Dezember 1944 in Lenoir, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Biochemiker. Er erhielt 1993 den Nobelpreis für Chemie gemeinsam mit Michael Smith für die Entwicklung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) im Jahr 1983.

Er ist außerdem für seine Mitgliedschaft in der Group for the Scientific Reappraisal of the HIV-Aids Hypothesis bekannt, einer Gruppe von Wissenschaftlern, die den wissenschaftlich gesicherten Zusammenhang zwischen HIV und AIDS leugnet ( AIDS-Leugner). Darüber hinaus hat Mullis auch die wissenschaftlichen Theorien über Ozonloch und Klimawandel in Zweifel gezogen. [1]

Leben

Kary B. Mullis, der am Georgia Institute of Technology den Bachelor of Science im Fach Chemie erhalten hatte, wurde 1973 an der University of California in Berkeley im Fach Biochemie zum Ph. D. promoviert. Er war vier Mal verheiratet und hat zwei Söhne und eine Tochter. [2]

Nach seiner Promotion arbeitete er in Lawrence an der Medizinischen Fakultät der Universität von Kansas und in San Francisco an der Universität von Kalifornien. 1979 kam er zur Cetus Corp. im kalifornischen Emeryville, wo er die Technik der Polymerase-Kettenreaktion entwickelte, mit der eine nahezu beliebig häufige Vervielfältigung von DNS ermöglicht wird. [3]

In anderen Sprachen
Afrikaans: Kary Mullis
العربية: كاري موليس
تۆرکجه: کری مالیس
беларуская: Кэры Муліс
беларуская (тарашкевіца)‎: Кэры Муліс
čeština: Kary Mullis
English: Kary Mullis
español: Kary Mullis
euskara: Kary Mullis
فارسی: کری مالیس
français: Kary Mullis
Gàidhlig: Kary B. Mullis
galego: Kary Mullis
hrvatski: Kary Mullis
Bahasa Indonesia: Kary Mullis
italiano: Kary Mullis
한국어: 캐리 멀리스
Nederlands: Kary Mullis
occitan: Kary Mullis
polski: Kary Mullis
پنجابی: کیری مولیس
português: Kary Mullis
română: Kary Mullis
русский: Муллис, Кэри
sicilianu: Kary Mullis
srpskohrvatski / српскохрватски: Kary Mullis
Simple English: Kary Mullis
svenska: Kary Mullis
Kiswahili: Kary Mullis
Türkçe: Kary Mullis
українська: Кері Малліс
Tiếng Việt: Kary Mullis
Yorùbá: Kary Mullis