Karibische Gemeinschaft


Flagge der CARICOM
Location Caricom.svg
  • Mitgliedstaaten
  • Assoziierte Staaten
  • Beobachtungsstatus
Amtssprache Englisch, Spanisch, Französisch, Niederländisch
Organisationsart Regionale Kooperation
Haupt sitz Georgetown ( Guyana)
Vorsitz unregelmäßig wechselnd
Generalsekretär Edwin W. Carrington
Mitgliedstaaten 15
Fläche 462.902 km²

ohne Festland: 61.146 km²

Einwohnerzahl ca. 16,8 Mio. (2010)
Bevölkerungsdichte 36,3 Einwohner pro km² (2010)

ohne Festland: 248,6 Einwohner pro km²

Bruttoinlandsprodukt 76.620 Mio. US$ (Schätzung, 2013)
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 4.560 US$
(Schätzung, 2013)
Währung
Gründung 1. August 1973
Zeitzone UTC-5 bis UTC-3
Website www.caricom.org

Die Karibische Gemeinschaft (englisch Caribbean Community and Common Market, CARICOM) ist eine Internationale Organisation im karibischen Raum mit Sitz in Georgetown ( Guyana).

Geschichte

Zentrale der CARICOM in Guyana

Die CARICOM wurde am 4. Juli 1973 als Ergebnis 15-jähriger Verhandlungen durch den Vertrag von Chaguaramas gegründet und trat am 1. August desselben Jahres in Kraft. Die ersten vier Unterzeichnerstaaten waren Barbados, Jamaika, Guyana und Trinidad und Tobago. Vorgängerorganisation war die Karibische Freihandelszone CARIFTA (Caribbean Free Trade Area). Mit der Gründung der CARICOM begann der an der EG orientierte Wandel von einer Freihandelszone zu einer intensiver strukturierten Gemeinschaft, die nicht nur wirtschaftliche Zusammenarbeit anstrebt. Bereits ein Jahr darauf traten weitere sieben Staaten und Montserrat der Organisation bei. 1984 stießen die Bahamas dazu, 1999 Suriname und 2002 folgte Haiti, das vorerst letzte Mitglied. 2001 unterzeichneten die Regierungschefs einen neuen Vertrag von Chaguaramas (Trinidad), mit dem eine Karibische Gemeinschaft etabliert wurde. Diese ist seit dem 23. Februar 2010 wiederum Teil der wesentlich größeren Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC).

In anderen Sprachen