Kampf dem Atomtod

Die Kampagne Kampf dem Atomtod war eine außerparlamentarische Widerstandsbewegung in Westdeutschland gegen die seinerzeit geplante Ausrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen und deren Stationierung auf deutschem Boden. Sie entstand seit April 1957 und war bis August 1958, in einzelnen Gruppen auch bis Januar 1959 (Studentenkongress gegen Atomrüstung) aktiv. Sie gilt als eine Vorläuferin späterer Protestbewegungen, darunter der Ostermarsch-Bewegung und der Studentenbewegung der 1960er Jahre.[1]

In anderen Sprachen