Grzegorz Fitelberg

Leben

Grzegorz Fitelberg studierte von 1891 bis 1896 Komposition bei Zygmunt Noskowski und Violine bei Stanisław Barcewicz am Warschauer Konservatorium. Er arbeitete dann am Warschauer Teatr Wielki und war seit 1901 Konzertmeister der Warschauer Nationalphilharmonie. 1903 wurde in Warschau sein Sohn Jerzy Fitelberg geboren. 1905 gründete Grzegorz mit Karol Szymanowski, Ludomir Różycki und Apolinary Szeluto die Künstlergruppe Młoda Polska und die Spółka Nakładowa Młodych Kompozytorów Polskich, deren erste Konzerte er dirigierte.

Von 1908 bis 1911 war Fitelberg Dirigent der Warschauer Philharmonie, 1912/1913 an der Wiener Hofoper. Von 1914 bis 1921 wirkte er als Dirigent in Petrograd und Moskau. Nach einer Zusammenarbeit mit Sergei Djagilews Ballets Russes war er von 1923 bis 1934 erneut Chefdirigent der Warschauer Philharmoniker. Daneben unterrichtete er von 1927 bis 1930 Komposition am Warschauer Konservatorium.

1935 gründete er in Warschau das Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks, das er bis 1939 leitete. Während des Zweiten Weltkriegs ging er zunächst nach Paris und dirigierte dann in der Saison 1940/1941 in Buenos Aires am Teatro Colón. Bis 1945 arbeitete er in den Vereinigten Staaten, danach kehrte er nach Europa zurück. 1947 übernahm er erneut die Leitung des Symphonieorchesters des Polnischen Rundfunks, das 1945 in Kattowitz neugegründet worden war und mit Fitelberg unter anderem die Uraufführung von Lutosławskis Erster Sinfonie spielte. Dieses Orchester leitete er bis zu seinem Tod. Von 1950 bis 1951 unterrichtete er außerdem an der Staatlichen Musikhochschule von Kattowitz.

Fitelberg komponierte unter anderem zwei Sinfonien, drei Sinfonische Dichtungen, zwei Ouvertüren, zwei Polnische Rhapsodien, ein Violinkonzert, zwei Violinsonaten und Lieder.

Seit 1979 veranstaltet die Filharmonia Śląska (Schlesische Philharmonie) in Kattowitz die alle vier Jahre stattfindende Grzegorz Fitelberg International Competition für junge Dirigenten.