Gabriel Tarde

Gabriel Tarde

Gabriel Tarde, auch: Gabriel de Tarde (* 12. März 1843 in Sarlat; † 13. Mai 1904 in Paris[1]) war ein französischer Kriminologe, Soziologe und Sozialpsychologe. Nach einem Studium der Rechtswissenschaft in Toulouse und Paris arbeitete er neunzehn Jahre lang als Richter in seiner Heimatstadt Sarlat. 1894 dann wurde Tarde zum Leiter der kriminalistischen Abteilung ernannt. Diese Position vertrat Tarde jedoch nur sechs Jahre lang, bis er einer Berufung zum Professor der Philosophie am Collège de France folgte.

Seine Hauptwerke entstanden schon während seiner Zeit als Justiziar. Zentral sind die beiden Werke La criminalité comparée (1886) und Les lois de l’imitation (Die Gesetze der Nachahmung, 1890). Das zweitgenannte Buch machte ihn schließlich berühmt. Hier vertrat und begründete Tarde eine (philosophische) Soziologie, die sich den sozialwissenschaftlichen Bemühungen und Erkenntnissen um die weitaus populärere Schule Émile Durkheims vollends entzog. Seine Soziologie beruht auf kleinen psychologischen Wechselbeziehungen zwischen Individuen, deren grundlegende Einflüsse die Nachahmung und die Innovation sind.

In anderen Sprachen
беларуская: Габрыэль Тард
čeština: Gabriel Tarde
English: Gabriel Tarde
español: Gabriel Tarde
euskara: Gabriel Tarde
français: Gabriel Tarde
hrvatski: Gabrijel Tarde
հայերեն: Գաբրիել Տարդ
Bahasa Indonesia: Gabriel Tarde
italiano: Gabriel Tarde
Nederlands: Gabriel Tarde
norsk nynorsk: Gabriel Tarde
português: Gabriel de Tarde
română: Gabriel Tarde
slovenščina: Gabriel Tarde
српски / srpski: Габријел Тард
svenska: Gabriel Tarde
Türkçe: Gabriel Tarde
українська: Габріель Тард