Fischerei

Trawler in Schottland
Fischer in Bangladesch

Als Fischerei, Fischereigewerbe oder Fischwirtschaft bezeichnet man die Wirtschaftszweige, die sich mit dem Fangen oder Züchten von Fischen und anderen Wassertieren zur Nahrungsgewinnung und Weiterverarbeitung beschäftigen. Die Fischerei zählt zum primären Wirtschaftssektor, zu dem auch Landwirtschaft und Bergbau gehören. Dieser Artikel befasst sich in erster Linie mit der Seefischerei(Hochseefischerei und Küstenfischerei). Aber auch die Binnenfischerei (dazu zählen vor allem die Fischerei in Flüssen und Seen sowie die Teichwirtschaft) und das Angeln sind Teilgebiete der Fischerei. Die Aquakultur, das Züchten von Wasserlebewesen, ist eine Sonderform der Fischerei. Fischfang und Fischzucht machen den größten Teil der Fischerei aus. Walfang wird heute nur noch in geringem Ausmaß betrieben. Zur Fischerei zählt außerdem der Fang und die Zucht von wirbellosen Meerestieren, darunter Muscheln, Krabben, Garnelen und andere Krebstiere. Wichtig für eine nachhaltige Fischerei ist eine verlässliche und langfristig angelegte Fischereiforschung, wie sie in Deutschland z. B. von der Bundesforschungsanstalt für Fischerei betrieben wird, die die Grundlage für ein langfristiges Fischereimanagement bildet.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Vissery
العربية: مسمكة
беларуская: Рыбалоўства
беларуская (тарашкевіца)‎: Рыбалоўства
kaszëbsczi: Rëbaczenié
dansk: Fiskeri
English: Fishery
Esperanto: Fiŝkaptejo
eesti: Kalandus
فارسی: شیلات
français: Pêcherie
Frysk: Fiskerij
Bahasa Indonesia: Perikanan
日本語: 漁業
ქართული: თევზჭერა
한국어: 어업
Кыргызча: Балык уулоо
norsk nynorsk: Fiskeri
norsk: Fiskeri
русский: Рыболовство
Simple English: Fishery
Tiếng Việt: Thủy sản
中文: 渔业
Bân-lâm-gú: Hî-gia̍p
粵語: 漁業