Ferrara

Ferrara
Wappen
Ferrara (Italien)
Ferrara
Staat Italien
Region Emilia-Romagna
Provinz Ferrara (FE)
Lokale Bezeichnung Frara
Koordinaten 44° 50′ N, 11° 37′ OKoordinaten: 44° 50′ 0″ N, 11° 37′ 0″ O
Höhe m s.l.m.
Fläche 404 km²
Einwohner 132.009 (31. Dez. 2016) [1]
Bevölkerungsdichte 327 Einw./km²
Postleitzahl 44100
Vorwahl 0532
ISTAT-Nummer 038008
Volksbezeichnung Ferraresi, Estensi
Schutzpatron Hl. Georg
Website www.comune.fe.it

Ferrara ist eine oberitalienische Stadt in der östlichen Po-Ebene, in der Region Emilia-Romagna und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und Erzbischofssitz. Die Stadt liegt am rechten Ufer des Po, dessen Arm Po di Volano mitten durch die Stadt fließt. Ferrara ist ein Wirtschafts- und Kulturzentrum und große Universitätsstadt; die 1391 gegründete Universität ist eine der ältesten Europas. Ferrara ist im frühen Mittelalter entstanden und somit eine der wenigen italienischen Städte nichtrömischer Gründung. Ihr gesamter mittelalterlicher Stadtwall ist unversehrt und fast intakt erhalten. Die heutige urbanistische Struktur stammt aus dem 14. Jahrhundert, als die Stadt von der Familie Este regiert wurde. Die vom Hofarchitekten Biagio Rossetti entworfene Erweiterung des Stadtkerns gilt als die erste moderne Stadtplanung der Welt. Der historische Stadtkern Ferraras wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Die Stadt Ferrara hat eine Städtepartnerschaft mit der mittelhessischen Stadt Gießen und Kaufbeuren im Ostallgäu.

Geschichte

Historischer Stadtplan von 1907.
Südöstlicher Abschnitt der 9 Kilometer langen mittelalterlichen Stadtmauer.
Corso Ercole I d’Este in der Renaissance-Altstadt

Ferrara ist eine der wenigen großen Städte Italiens, die nicht römischen Ursprungs sind. Der Ort wurde wahrscheinlich als Siedlung der Anwohner der Lagunen an der Po-Mündung gegründet. Er wurde erstmals in einem Dokument von Aistulf von 753 oder 754 erwähnt und war ein Teil des Exarchats von Ravenna. Nach 984 war es ein Lehen von Tedalda, Graf von Modena und Canossa, einem Neffen des römisch-deutschen Kaisers Otto I. Danach wurde Ferrara selbständig und 1101 nach einer Belagerung von Markgräfin Matilda eingenommen. Zu dieser Zeit wurde die Stadt von einer kleinen Gruppe bedeutender Familien dominiert, darunter den Adelardi.

1146 starb Guglielmo, der letzte der Adelardi. Sein Eigentum ging wie die Mitgift seiner Nichte Marchesella an Azzolino d’Este über. An der Schlacht von Legnano 1176 gegen den römisch-deutschen Kaiser Friedrich Barbarossa nahm Ferrara mit einem eigenen Truppenkontingent teil. Es gab eine Feindschaft zwischen der neu dazugekommenen Familie und den Sailinguerra, aber nach ausgedehnten Kämpfen wurde Azzo Novello 1242 zum ständigen Podestà ernannt. 1259 nahm er Ezzelino da Romano von Verona in einer Schlacht gefangen. Sein Enkel Obizzo II. folgte ihm nach, und der Papst ernannte ihn zum Generalkapitän und Verteidiger des Kirchenstaats. Das Haus Este war von da an in Ferrara eingenistet. [2] Der Po, der im 12. Jahrhundert unmittelbar an Ferrara vorbeigeflossen war, bahnte sich im Jahr 1155 nördlich der Stadt einen neuen Weg, wodurch das alte Flussbett immer seichter wurde. [3] [4] 1391 wurde die Universität Ferrara gegründet. Niccolò III. empfing mehrere Päpste mit großem Prunk, insbesondere Eugen IV., der hier 1438 ein Konzil abhielt. Sein Sohn Borso erhielt 1452 (in diesem Jahr wurde Girolamo Savonarola hier geboren) von Kaiser Friedrich III. als erster Herzog die Lehen Modena und Reggio. 1470 wurde er von Papst Paul II. zum Herzog von Ferrara ernannt.

Ercole I. führte Krieg mit Venedig und trug sehr zur Blüte der Stadt bei. Sein Sohn Alfonso I. heiratete Lucrezia Borgia und setzte den Krieg gegen Venedig erfolgreich fort. 1509 wurde er von Julius II. exkommuniziert und griff die päpstliche Armee 1512 außerhalb Ravennas an, das er dann einnahm. Gaston de Foix fiel in der Schlacht, in der er Alfonso unterstützte. Mit den nachfolgenden Päpsten konnte Alfonso Frieden schließen. Er war ab 1518 der Patron Ariostos. Sein Sohn Ercole II. heiratete Renata, eine Tochter Ludwigs XII. von Frankreich. Auch er verschönerte während seiner Regierungszeit (1534–1559). Sein Sohn Alfonso II. heiratete Barbara, eine Schwester von Kaiser Maximilian II. Unter ihm erreichte Ferrara seinen wirtschaftlichen und kulturellen Höhepunkt. Er war ein Patron von Tasso und Guarini. Wie die Fürsten seines Hauses es immer getan hatten, förderte er Kunst und Wissenschaften. Er hatte keinen legitimen männlichen Erben, 1597 wurde Ferrara daher von Clemens VIII. als vakantes Lehen beansprucht, ebenso Comacchio. Die Estes mussten darauf hin 1598 die Stadt verlassen. Um die Integration der Ferraresen in das päpstliche Herrschaftssystem zu ermöglichen, wurden von Clemens VIII. Carlo Emanuele Pio di Savoia und Bonifazio Bevilacqua als Mitglieder der Ferrareser Familie in den Kardinalsstand erhoben. An der Stelle der Burg Tedalfo an der Westseite der Stadt baute Clemens VIII. eine Festung. Die Stadt blieb mit Ausnahme der napoleonischen Periode Teil des Kirchenstaates, auch als zwischen 1832 und 1859 die Österreicher die Festung besetzten. Danach wurde die Stadt Teil des Königreichs Italien.

Am 20. Mai 2012 verursachte ein Erdbeben der Stärke 6,0 in der Ferrara und im Umland schwere Schäden. [5] Das Erdbeben hat kulturhistorisch bedeutende Bauten und Kunstwerke schwer in Mitleidenschaft gezogen. In Ferrara wurde der "Löwenturm" des Castello Estense schwer beschädigt. Auch das Museum Boldini und die Kirche San Carlo erlitten schwere Zerstörungen.

In anderen Sprachen
العربية: فيرارا
azərbaycanca: Ferrara
تۆرکجه: فرارا
Boarisch: Ferrara
беларуская: Ферара
български: Ферара
brezhoneg: Ferrara
català: Ferrara
čeština: Ferrara
Cymraeg: Ferrara
dansk: Ferrara
Ελληνικά: Φερράρα
emiliàn e rumagnòl: Frara
English: Ferrara
Esperanto: Ferrara
español: Ferrara
eesti: Ferrara
euskara: Ferrara
فارسی: فرارا
suomi: Ferrara
français: Ferrare
furlan: Ferrare
Gaeilge: Ferrara
galego: Ferrara
עברית: פרארה
hrvatski: Ferrara
magyar: Ferrara
Հայերեն: Ֆերարա
interlingua: Ferrara
Bahasa Indonesia: Ferrara
íslenska: Ferrara
italiano: Ferrara
日本語: フェラーラ
ქართული: ფერარა
қазақша: Феррара
한국어: 페라라
Lëtzebuergesch: Ferrara
lumbaart: Ferara
lietuvių: Ferara
latviešu: Ferrāra
македонски: Ферара
मराठी: फेरारा
Bahasa Melayu: Ferrara
Napulitano: Ferrara
Nederlands: Ferrara (stad)
norsk nynorsk: Ferrara
norsk: Ferrara
occitan: Ferrara
polski: Ferrara
Piemontèis: Fërara
پنجابی: فیرارا
português: Ferrara
Runa Simi: Ferrara
română: Ferrara
tarandíne: Ferrara
русский: Феррара
संस्कृतम्: फेर्ररा
sicilianu: Firrara
Scots: Ferrara
srpskohrvatski / српскохрватски: Ferrara
Simple English: Ferrara
slovenčina: Ferrara
slovenščina: Ferrara
српски / srpski: Ферара
svenska: Ferrara
Kiswahili: Ferrara
Türkçe: Ferrara
татарча/tatarça: Феррара
українська: Феррара
اردو: فیرارا
oʻzbekcha/ўзбекча: Ferrara
vèneto: Ferara
Tiếng Việt: Ferrara
Volapük: Ferrara
Winaray: Ferrara
მარგალური: ფერარა
中文: 费拉拉
Bân-lâm-gú: Ferrara