Fenerbahçe Istanbul

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Fußballabteilung von Fenerbahçe SK.
Fenerbahçe Istanbul
Fenerbahçe SK
Logo von Fenerbahçe
Sitz Kadıköy ( Istanbul)
Gründung 3. Mai 1907
(110 Jahre und 199 Tage)
Farben gelb-dunkel blau
Präsident Turkei Türkei  Aziz Yıldırım
Website fenerbahce.org
Fußballunternehmen
Name Fenerbahçe Futbol A.Ş.
Gründung  Jan. 2004
Aktionäre 67,07 %: Fenerbahçe Spor Kulübü Derneğine
32,93 %: Streubesitz
(Stand:04. Mär. 2016) [1]
AG-Geschäftsführung Turkei Türkei  Aziz Yıldırım
Website fenerbahce.org
Erste Mannschaft
Trainer Turkei Türkei  Aykut Kocaman
Stadion Ülker Stadyumu
Plätze 50.509
Liga Süper Lig
2016/17 3. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Fenerbahçe Istanbul [ feˈnɛrbahˌtʃɛ] ( türkisch Fenerbahçe Spor Kulübü, deutsch Fenerbahce Sport-Club [2]) ist ein türkischer Fußballverein aus Kadıköy in Istanbul und bildet eine Abteilung von Fenerbahçe SK.

Mit 19 nationalen Meisterschaften gehört Fenerbahçe zu den erfolgreichsten türkischen Vereinen im Fußball; den nationalen Pokal gewannen die Gelb-Dunkelblauen sechsmal. Seit Gründung der Süper Lig 1959 gehört Fenerbahçe ununterbrochen der höchsten Spielklasse der Türkei an. Der Klub gewann als erste türkische Fußballmannschaft einen europäischen Titel mit dem Sieg im Balkanpokal der Saison 1966/67. [3] Die bislang größten Erfolge in UEFA-Wettbewerben waren der Einzug ins Viertelfinale der Champions League, der Viertelfinaleinzug im Europapokal der Pokalsieger und das Erreichen des Halbfinales in der Europa League. [3] [4]

Geschichte

Fenerbahçe wurde im Jahr 1907 in Kadıköy ( Istanbul) gegründet. Die Gründung fand in der Beşbıyık Sokağı 3 (deutsch: Fünfbart-Straße 3) in Moda im Stadtteil Kadıköy im Erdgeschoss dieses Hauses statt. Gründer waren Nurizade Ziya Songülen, Ayetullah und Necip Okaner. Sie gründeten den Verein geheim, da Sultan Abdulhamit II. das Fußballspiel und die Gründung von Fußballvereinen untersagt hatte. Nach der ersten Sitzung der Gründer wird Nurizade Ziya Songülen zum ersten Präsidenten gewählt, während Ayetullah Okaner Generalsekretär und Necip Okaner General kapitän werden.

1908 erfolgte eine Gesetzesänderung, nach der sich Vereine registrieren lassen mussten. Fenerbahçe Spor Kulübü war der erste Verein, der dieser Pflicht nachkam. Die erste Fußballmannschaft bestand u. a. aus Asaf, Ziya Hasan, Sami, Ayetullah, Mazhar, Necip Fethi, Galip, Huseyin, Hasan und Nevzat. Die Sportler der ersten Stunde stiegen 1909 in die Istanbuler Liga ein und gewannen 1912/13 ihre erste Meisterschaft ohne eine einzige Niederlage.

Fenerbahçe unterhielt die türkischen Fans auch mitten im Krieg (1914–1921). Sie spielten gegen Auswahl-Teams der militärischen Besatzer Istanbuls aus England und Frankreich. Sie bestritten 68 Spiele, gewannen davon 60 Partien, errangen vier Remis und verloren nur vier Partien. Fenerbahçe spielte 17-mal gegen die französische Auswahl und gewann alle 17 Partien.

Emblem

Ehemaliges Emblem von Fenerbahçe SK

Das heutige Emblem und die Vereinsfarben wurden 1910 geändert, als das Abzeichen von Topuz Hikmet neu entworfen und die Farben von Weiß und Gelb in Gelb und Marineblau geändert wurden. Das Fenerbahçe-Emblem wurde von Topuz Hikmet entworfen, einem Fußballspieler dieser Zeit, und wurde von Tevfik Haccar, einem Steinmetz aus London, angefertigt. Das Emblem besteht aus fünf Farben: der weiße Teil in Ringform, in dem der Schriftzug „Fenerbahçe Spor Kulübü 1907“ steht, stellt Reinheit und Offenherzigkeit dar, der rote steht für Liebe und die Zugehörigkeit zur Türkei, der Gelbe symbolisiert Bewunderung und Neid, während Marine für den Adel steht, das stehende Eichenblatt symbolisiert die Kraft und Macht von Fenerbahçe, und das Grün sagt aus, dass der Erfolg von Fenerbahçe ewig sein wird.

Trainer

Präsidenten

Vereinspräsident Aziz Yıldırım (2010)

Aziz Yıldırım, gelernter Bauingenieur und Unternehmer, der amtierende Vereinspräsident.

Manipulationsverdacht 2011 und die Folgen

Am 3. Juli 2011 nahm ein Istanbuler Gericht führende Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter des türkischen Meisters Fenerbahçe Istanbul wegen des Verdachts auf Spielmanipulation in Untersuchungshaft. Darunter waren auch der Präsident Aziz Yıldırım, die Vizepräsidenten Mehmet Şekip Mosturoğlu und İlhan Yüksel Ekşioğlu, der kaufmännische Geschäftsführer (CFO) Tamer Yelkovan und der Koordinator für Amateurbereiche Cemil Turan. Dem Verein wurde vorgeworfen, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben, um Fußballspiele zu manipulieren. Der türkische Fußballverband TFF erklärte zunächst, auf Basis der vorgelegten Beweise schnell eine Entscheidung zu treffen, musste jedoch am 15. August einräumen, nach ausführlichen Untersuchungen einer Ethikkommission noch keine Entscheidung treffen zu können. [5] Als Sanktionen drohten dem Verein die Aberkennung des Meistertitels und/oder ein Zwangsabstieg. Bis heute erfolgte durch den Verband jedoch keine Bestrafung des Vereines, der Meistertitel wurde ebenfalls nicht aberkannt. [6]

Die Justiz überprüfte insbesondere diverse Rückrundenspiele von Fenerbahçe aus der Meistersaison 2010/2011. Laut der türkischen Presse ging es um den Vorwurf, Vereine seien von Fenerbahçe bestochen worden, Spiele zugunsten Fenerbahçes zu verlieren und so die 18. Meisterschaft der Istanbuler gesichert zu haben. Fenerbahçe wies die Beschuldigungen der Ermittler zurück. [7] Nachdem vermeintliche Aufzeichnungen von Telefongesprächen und Verhörprotokollen unerlaubt an die Presse gelangt waren, sprach die Istanbuler Staatsanwaltschaft am 22. August ein Berichterstattungsverbot aus, weil die Privatsphäre einzelner Personen verletzt worden sei. [8]

Am 24. August 2011, einen Tag vor der Gruppenauslosung der UEFA Champions League 2011/12, nahm der türkische Fußballverband auf Wunsch der UEFA Fenerbahçe aus dem europäischen Wettbewerb [9] und ersetzte den Verein durch den Vizemeister Trabzonspor. [10] Ein von Fenerbahçe am 26. August 2011 erwogener freiwilliger Abstieg aus der Süper Lig [11] wurde vom türkischen Fußballverband in erster Linie abgelehnt, weil kein schriftlicher Antrag dazu vorlag. [12]

Wegen des Ausschlusses aus der Champions League in der Saison 2011/12 und der damit entgehenden Einnahmen wurden Leistungsträger wie Diego Lugano an Paris Saint-Germain [13] für etwa 2,93 Millionen Euro, [14] André Santos an den FC Arsenal für sieben Millionen Euro [15] und Mamadou Niang an Al-Sadd [16] für 7,5 Millionen Euro [17] verkauft. Wegen seiner unrechtmäßigen Festnahme und wegen des Manipulationsverdachtes hatte bereits am 22. Juli 2011 Emmanuel Emenike den Verein nach nur zwei Monaten verlassen. [18] Emenike lehnte ein anderes Engagement in der Türkei ab [19] und wechselte für zehn Millionen Euro [20] zu Spartak Moskau.

Am 1. September 2011 reichten die Anwälte Emin Özkurt und Jean-Louis Dupont im Auftrag von Fenerbahçe eine Anklage gegen den türkischen Fußballverband (TFF) und die UEFA beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) ein. Fenerbahçe verlangte wahlweise eine Entschädigung in Höhe von 45 Mio. € oder eine Wiederaufnahme in die UEFA Champions League 2011/12 durch das Gericht.

Im Juni 2013 verhängte die Kontroll- und Disziplinarkammer der UEFA wegen des Manipulationsskandals für die folgenden drei Spielzeiten ein Startverbot über Fenerbahçe für alle europäischen Wettbewerbe. [21]

In anderen Sprachen
العربية: نادي فنربخشة
asturianu: Fenerbahçe
žemaitėška: Fenerbahçe
беларуская: ФК Фенербахчэ
беларуская (тарашкевіца)‎: Фэнэрбахчэ Стамбул
български: Фенербахче
brezhoneg: Fenerbahçe
bosanski: Fenerbahçe SK
čeština: Fenerbahçe SK
euskara: Fenerbahçe
føroyskt: Fenerbahçe
galego: Fenerbahçe
עברית: פנרבחצ'ה
Bahasa Indonesia: Fenerbahçe S.K.
íslenska: Fenerbahçe
Basa Jawa: Fenerbahçe S.K.
Qaraqalpaqsha: F.C Fenerbahce
lietuvių: Fenerbahçe SK
македонски: ФК Фенербахче
Napulitano: Fenerbahçe
Nederlands: Fenerbahçe SK
norsk nynorsk: Fenerbahçe
Runa Simi: Fenerbahçe SK
română: Fenerbahçe SK
slovenčina: Fenerbahçe SK
slovenščina: Fenerbahçe SK
Soomaaliga: Fenerbahce SK
српски / srpski: ФК Фенербахче
Türkmençe: Fenerbahçe
oʻzbekcha/ўзбекча: Fenerbahche
Volapük: Fenerbahçe
isiXhosa: Fenerbahce SK