Dede Korkut

Dede Korkut ist ein türkischer Erzählzyklus bestehend aus zwölf Geschichten. Es umfasst die ältesten überlieferten Elemente oghusischer Erzähltradition und ist eines der bekanntesten türkischen Sprachmonumente. Benannt wurde dieses Epos nach der Hauptfigur, die in jeder Geschichte auftaucht.

Hauptfigur und Inhalt

Reliefporträt, das Dede Korkut darstellen soll, an einer Fassade in Baku, Aserbaidschan

Die Figur des Dede Korkut (Großvater Korkut) erinnert stark an Dichter und Magier der schamanistischen Ära. Als epischer Sänger begleitet er sich mit der Streichlaute kobys, die er selbst erfunden hat. Dede Korkut verkörpert die Erfahrung und die Vernunft der Ahnen. Er ist immer neutral und wird von Freund und Feind respektiert. Meist taucht er in der Pointe oder am Ende einer Geschichte auf, um Konflikte zu entwirren, Ratschläge zu erteilen oder um mit dem Feind zu verhandeln. Schließlich leitet er mit einem Plädoyer das glückliche Ende einer Geschichte ein, musiziert und singt auch gelegentlich.

Einige Geschichten sind in der türkischen Folklore in leicht veränderter Form noch lebendig. Zwei Geschichten (Tepegöz und Deli Dumrul) zeigen frappierende Ähnlichkeiten mit den griechischen Sagen, die von der Figur des Zyklopen Polyphem in der Odyssee und der Figur des Admetos handeln.