College Football

College-Football-Spiel zwischen den Colorado State Rams und den Air Force Falcons

Mit College Football wird seit über 100 Jahren der American-Football-Spielbetrieb an US-Universitäten und -Colleges bezeichnet. Die Geschichte des American Footballs wurde größtenteils an diesen Studieneinrichtungen geschrieben, da die Profi-Footballer der National Football League (NFL) erst in den 1930er Jahren abweichende Regeln einführten.

College Football wird von der National Collegiate Athletic Association (NCAA) und der National Association of Intercollegiate Athletics (NAIA) organisiert. Hunderte von einheimischen Hochschulen nehmen am Spielbetrieb teil, da der Sport einen wichtigen Anteil an der Identitätsbildung der jungen Erwachsenen hat und zudem eine nicht unerhebliche Einnahmequelle für die Bildungsanstalten ist. So werden die Spiele der bedeutendsten College-Mannschaften samstags live im US-Fernsehen übertragen und haben bisweilen über 100.000 Zuschauer im Stadion, denn die Profis dürfen auf Grund des Sports Broadcasting Acts von 1961 zwischen dem zweiten Freitag im September und dem zweiten Sonnabend im Dezember keine Spiele im Fernsehen übertragen lassen und treten deswegen fast ausschließlich sonntags an (bzw. seit 1970 an Montagen und seit 2006 an Donnerstagen, an denen jeweils nur ein Spiel stattfindet). 1966 wurde das Gesetz auch auf Übertragungskonflikte mit High School-Football ausgeweitet.[1]