Ciguatera

Klassifikation nach ICD-10
T61 Toxische Wirkung schädlicher Substanzen, die mit essbaren Meerestieren aufgenommen wurden
T61.0 Ciguatera-Fischvergiftung
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Ciguatera ist eine häufige Art von Fischvergiftung, die in unregelmäßigen Abständen vor allem in tropischen und subtropischen Meeresgebieten zwischen 35° nördlicher und 35° südlicher Breite epidemisch auftritt und durch den Genuss von Speisefischen hervorgerufen wird. [1]

Verursacht wird die Erkrankung in diesen Regionen vor allem durch alte, große, carnivore riffbewohnende Fische, die über die Nahrungskette toxische Stoffwechsel-Endprodukte von marinen Einzellern in ihrem Gewebe anreichern. [2] [3]

Weltweit ist mit 50.000 bis 500.000 Fällen pro Jahr zu rechnen. [2] Die Letalität bei Menschen, die an Ciguatera erkranken, liegt bei etwa 0,1 Prozent. [1]

Die Bezeichnung der Fischvergiftung leitet sich von dem auf Kuba gebräuchlichen Namen „cigua“ für die Schnecke Cittarium pica ab, die zunächst irrtümlich als Ursache der Erkrankung angesehen wurde.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Ciguatera
català: Ciguatera
English: Ciguatera
español: Ciguatera
français: Ciguatera
עברית: סיגואטרה
italiano: Ciguatera
日本語: シガテラ
Nederlands: Ciguatera
norsk: Ciguatera
polski: Ciguatera
português: Ciguatera
română: Ciguatera
русский: Сигуатера
svenska: Ciguatera