Christlichdemokratische Volkspartei

Christlichdemokratische Volkspartei

Logo

Gründungsdatum:22. April 1912 (als Schweizerische Konservative Volkspartei)
Gründungsort:Ruswil
Ideologie:Christdemokratie
Wertkonservativismus[1]
Präsidium:Gerhard Pfister

Gerhard Pfister

Vizepräsidium:Ida Glanzmann
Generalsekretär:Béatrice Wertli
Mitglieder im Bundesrat:Doris Leuthard
Mitglieder:100'000[2]
(Stand: 2014)
Frauenanteil:im Nationalrat: 33,3 %
im Ständerat: 7,7 %
(Stand: NR-Wahlen 2015)
Wähleranteil:11,6 %[3]
(Stand: NR-Wahlen 2015)
Nationalrat:
27/200
Ständerat:
13/46
Fraktion (BV):CVP/EVP-Fraktion
Fraktionspräsident:Filippo Lombardi
Kantonale Parlamente:
426/2609

(Stand: April 2017)
Kantonale Regierungen:
40/154

(Stand: Mai 2017)
Gruppierungen:CVP Frauen
Junge CVP
Christlichsoziale Partei
Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Gesellschaft
Forum politique suisse
Forum de l’entreprise
Hausanschrift:Hirschengraben 9
3011 Bern
Europapartei:Europäische Volkspartei (assoziiert)
Website:www.cvp.ch

Die Christlichdemokratische Volkspartei der Schweiz (CVP Schweiz), französisch Parti démocrate-chrétien (PDC), italienisch Partito popolare democratico svizzero (PPD), rätoromanisch Audio-Datei / Hörbeispiel Partida cristiandemocratica Svizra PCD?/i, ist eine in der politischen Mitte positionierte Regierungspartei in der Schweiz. Ihre Wurzeln hat sie in einer konservativ-katholischen Volksbewegung. Sie wurde 1912 als Schweizerische Konservative Volkspartei (KVP) gegründet, die Katholisch-Konservativen waren damit erstmals in einer formellen gesamtschweizerischen Organisation verbunden, die 1919 einen zweiten Sitz im Bundesrat erhielt.

In anderen Sprachen