Berlin-Blockade

Entfernung einer Straßensperre in der Friedrichstraße nach der Blockade (Mai 1949)
Besatzungszonen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg
Die vier Sektoren Berlins

Als Berlin-Blockade (Erste Berlin-Krise) wird die Blockade West-Berlins durch die Sowjetunion vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 bezeichnet.[1] Als Folge dieser Blockade konnten die Westalliierten West-Berlin, das als Enklave in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) lag, nicht mehr über die Land- und Wasserverbindungen versorgen. Die Blockade war Druckmittel der sowjetischen Seite mit dem Ziel, über West-Berlin schließlich Deutschland in das eigene wirtschaftliche und politische System einzuordnen,[2][3][4] entsprach einer Monate zuvor entwickelten Strategie der sowjetischen Seite und kann als „erste Schlacht des Kalten Krieges“ verstanden werden.[5][6] Begründet wurde die Blockade zunächst mit der Tage zuvor von den Westalliierten in der Trizone eingeleiteten Währungsreform. Die Westalliierten begegneten der Blockade durch die Berliner Luftbrücke und eine Gegen-Blockade.

In anderen Sprachen
العربية: حصار برلين
azərbaycanca: Berlin böhranı
français: Blocus de Berlin
Bahasa Indonesia: Blokade Berlin
한국어: 베를린 봉쇄
lietuvių: Berlyno blokada
Bahasa Melayu: Sekatan Berlin
norsk nynorsk: Berlinblokaden
português: Bloqueio de Berlim
srpskohrvatski / српскохрватски: Berlinska blokada
Simple English: Berlin Blockade
slovenčina: Berlínska blokáda
српски / srpski: Блокада Берлина
中文: 柏林封鎖