Ausgangssperre

Der Begriff Ausgangssperre bezeichnet das politisch oder polizeilich verordnete Verbot, öffentliches Gelände wie Straßen oder Plätze zu betreten. Eine Ausgangssperre kann somit auch als eine Art Hausarrest bezeichnet werden.

Ausgangssperren sind häufig Teil von Notstandsgesetzen und dienen der Unterdrückung von politischen Aufständen und Demonstrationen. Sie werden allerdings auch zur Verhinderung der Ausbreitung von Seuchen ausgesprochen, siehe dazu Quarantäne, oder nach Naturkatastrophen zum Schutz vor Plünderungen verhängt.

Einige Gemeinden haben zur Vorbeugung gegen Jugendkriminalität Ausgangssperren für Jugendliche verhängt, etwa die Stadt Redruth in Großbritannien.[1]

In anderen Sprachen
العربية: حظر التجول
asturianu: Toque de queda
azərbaycanca: Komendant saatı
brezhoneg: Keulfe
català: Toc de queda
English: Curfew
Esperanto: Elirblokado
español: Toque de queda
français: Couvre-feu
Gaeilge: Cuirfiú
עברית: עוצר
हिन्दी: कर्फ्यू
hrvatski: Policijski sat
Bahasa Indonesia: Jam malam
italiano: Coprifuoco
Latina: Ignitegium
Bahasa Melayu: Perintah berkurung
Nederlands: Spertijd
norsk: Portforbud
português: Toque de recolher
srpskohrvatski / српскохрватски: Policijski sat
Simple English: Curfew
தமிழ்: ஊரடங்கு
Tagalog: Curfew
中文: 宵禁