Altgriechische Sprache

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wortschatz (indogermanischer Erbwortschatz, Lehnwörter etc.), Sprachbeispiel
Hilf der Wikipedia, indem du sie einfügst.
Altgriechisch
Zeitraumetwa 800 bis 300 v. Chr. (literarisch bis 600 n. Chr.)

Ehemals gesprochen in

zunächst südliche Balkanhalbinsel, dann östlicher Mittelmeerraum und griechische Kolonien
Linguistische
Klassifikation

indogermanische Sprachen, vielleicht Balkanindogermanisch (mit Armenisch und Albanisch)

  • Altgriechisch
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

grc (historische griechische Sprache bis 1453)

ISO 639-3

grc (historische griechische Sprache bis 1453)

Altgriechisch (Eigenbezeichnung: ἡ Ἑλληνικὴ γλῶσσα [att.: γλῶττα], hē Hellēnikḗ glṓssa [att.:glṓtta], „die griechische Sprache“) ist die antike Sprachstufe der griechischen Sprache, einer indogermanischen Sprache im östlichen Mittelmeerraum, die einen eigenen Zweig dieser Sprachfamilie darstellt, möglicherweise über eine balkanindogermanische Zwischenstufe.

Unter dem Begriff Altgriechisch werden Sprachformen und Dialekte zusammengefasst, die zwischen der Einführung der griechischen Schrift (etwa 800 v. Chr.) und dem Beginn der hellenistischen Ära (etwa 300 v. Chr.) und zumindest in der Literatur noch sehr viel länger, nämlich bis zum Ende der Antike (um 600 n. Chr.), verwendet wurden. Als Norm für das klassische Altgriechisch gilt der literarische attische Dialekt des 5. und 4. Jahrhunderts vor Christus, die Sprache von Sophokles, Platon und Demosthenes. Die Sprachstufe zwischen etwa 600 und 1453 (Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen) wird gemeinhin als Mittelgriechisch oder byzantinisches Griechisch bezeichnet; das darauf folgende Neugriechische, die Staatssprache des modernen Griechenland, hat sich nachvollziehbar kontinuierlich aus dem Alt- bzw. Mittelgriechischen entwickelt.

Die altgriechische Sprache hat einerseits durch die Vermittlung durch das Lateinische, die wesentlichste Bildungssprache im westlichen Europa bis ins 19. Jahrhundert, andererseits durch die exemplarische erhaltene Literatur vor allem in den Bereichen Philosophie, Naturwissenschaft, Geschichtsschreibung, Dichtung, Musik und Theater eine herausragende Bedeutung für das gesamte Abendland. Hinzu kommt ihre Bedeutung als Sprache des Neuen Testaments für Religion und Theologie des Christentums. Auch sprachlich hat sie durch diesen Einfluss die europäischen Sprachen geprägt: Eine Vielzahl von Lehnübersetzungen, Lehn- und Fremdwörtern hat in europäische Sprachen Eingang gefunden und wird in diversen Fachsprachen verwendet.

Der Sprachcode nach ISO 639 für Alt- und Mittelgriechisch (bis 1453) ist grc.[1][2][3]

In anderen Sprachen
aragonés: Griego antigo
العربية: لغة إغريقية
asturianu: Griegu antiguu
azərbaycanca: Qədim yunan dili
Boarisch: Oidgriachisch
беларуская (тарашкевіца)‎: Старажытнагрэцкая мова
brezhoneg: Henc'hresianeg
català: Grec antic
čeština: Starořečtina
dansk: Oldgræsk
Zazaki: Greki
English: Ancient Greek
español: Griego antiguo
français: Grec ancien
Kreyòl ayisyen: Grèk d'antan
հայերեն: Հին հունարեն
interlingua: Greco ancian
Bahasa Indonesia: Bahasa Yunani Kuno
íslenska: Forngríska
Lëtzebuergesch: Algriichesch
Limburgs: Aajdgrieks
олык марий: Акрет грек йылме
македонски: Старогрчки јазик
Plattdüütsch: Ooltgreeksche Spraak
Nederlands: Oudgrieks
Piemontèis: Grech antich
srpskohrvatski / српскохрватски: Starogrčki jezik
Simple English: Ancient Greek language
slovenčina: Starogréčtina
српски / srpski: Старогрчки језик
Türkçe: Grekçe
oʻzbekcha/ўзбекча: Qadimgi yunon tili
中文: 古希臘語
文言: 古希臘語
粵語: 古希臘文