Acute Respiratory Distress Syndrome

Klassifikation nach ICD-10
J80 Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS]
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Als Acute Respiratory Distress Syndrome (Akutes Atemnotsyndrom), kurz ARDS, wird die massive Reaktion ( Insuffizienz) der Lunge auf verschiedene schädigende Faktoren bezeichnet; unabhängig davon, ob die daraus resultierenden pulmonalen Entzündungsmechanismen primär pulmonal oder systemisch ausgelöst werden. [1] Dem ARDS muss eine identifizierbare, nichtkardiale Ursache zugrunde liegen. [2]

Synonyme Bezeichnungen sind Atemnotsyndrom des Erwachsenen (inzwischen veraltet; engl. Adult Respiratory Distress Syndrome), Akutes (progressives) Lungenversagen und Schocklunge.

Definition

AECC-Definition (1994)

Diffuse Lungeninfiltrate im Röntgenbild

1994 wurde die seit 1967 [3] gebräuchliche Definition des ARDS auf der amerikanisch-europäischen Konsensuskonferenz präzisiert (AECC-Definition). [4] Maßgeblich sind dabei folgende Kriterien:

Bei einem Index von 200 bis 300 mmHg spricht man hingegen von einer ALI (Acute Lung Injury); ein PaO2 von 90 mmHg an 30 Prozent O2 (d. h. FiO2 = 0,3) entspricht beispielsweise einem Index von 300 mmHg.

Berlin-Definition (2011)

Da es seit Jahren einige Kritik an dieser Definition gegeben hatte, haben die European Society of Intensive Care Medicine, die American Thoracic Society und die Society of Critical Care Medicine in einem Konsensusverfahren eine neue Definition für das ARDS im Herbst 2011 in Berlin verabschiedet. [5] Nach diesen Kriterien von 2011 wird nicht mehr zwischen ALI (Acute Lung Injury) und ARDS unterschieden. Die sogenannte Berlin-Definition des ARDS (benannt nach dem Ort des Zusammentreffens der Expertengruppe) legt fest:

  1. Timing: Auftreten innerhalb von einer Woche,
  2. Radiologie: Beidseitige Infiltrate im Röntgenbild der Lunge oder in der Computertomographie ohne andere sinnvolle Erklärung,
  3. Ursache: Respiratorisches Versagen ist nicht erklärt durch Herzversagen oder Hypervolämie,
  4. Oxygenierung: bei einem positiven endexspiratorischen Druck von > 5  cmH2O:
    1. mildes ARDS, wenn Horovitz-Quotient (siehe oben) von 201 bis 300  mmHg;
    2. moderates ARDS, wenn Horovitz-Quotient < 200 mmHg;
    3. schweres ARDS, wenn Horovitz-Quotient < 100 mmHg.
In anderen Sprachen