Achäne

Achänen (Cypselas) vom Gewöhnlichen Löwenzahn mit Pappus
Erdbeer-Achänen 4.25x vergrößert

Mit Achäne (altgr. χαίνειν chainein ,klaffen’ mit Alpha privativum, also „nicht klaffen“) wird in der Botanik eine Form von nussähnlichen Schließfrüchten bezeichnet.

Achänen sind einsamige Schließfrüchte (öffnen sich nicht bei Reife) bei denen ein dünnes, nur an einem einzigen Punkt anhaftendes, lederiges, zähes, trockenes Perikarp (nur teilweise verholzte Fruchtwand) einen einzelnen Samen (Testa) dicht anliegend umschließt. Typisches Beispiel ist die Sonnenblume, aber auch die Samen der Erdbeere, hier wird kein Pappus für eine flugfähige Diaspore gebildet.[1]

Eine spezielle Form bildet die anthocarpe Achäne (angiocarp) (Diclesium, Pseudoanthecium, Cypsela) bei welcher sich Teile der Blütenhülle oder des Blütenbodens mit der Frucht zu einer Diaspore verbinden. Es kann ein Pappus sein, es können aber auch andere, flügelige Formen gebildet werden. Bekanntestes Beispiel dafür ist der Gewöhnliche Löwenzahn. Wenn die Fruchthülle stachelig, hackig ist dann spricht man auch von „Kletten“ (Bur) wie bei der Gewöhnlichen Spitzklette (Xanthium strumarium). Weitere sind z. B. Valven beim Ampfer (Rumex spp.) und andere Formen wie ein verwachsener und geflügelter Kelch bei den Abronia spp. und ein verwachsenes Perianth bei der Pisonia umbellifera oder Boerhavia intermedia.

Bei der nussartigen Flügelfrucht, Flügelnuss (Samara), oft eine Achäne, ist hingegen das Perikarp zu Flügel ausgewachsen.

Bei Sammelfrüchten oder Fruchtverbänden aus mehreren Achänen spricht man von einer Sammelachänenfrucht (Etaerio, Achenecetum, Achenetum) z. B. bei der Erdbeere oder Ranunculus gmelinii oder einem Achänenfruchtverband (Achenosum, Achenoconum) z. B. beim Papiermaulbeerbaum (Broussonetia papyrifera). Eine spezielle Form ist das Sykonium der Scheinfrüchte von Feigen (Ficus spp.), hier sind die Achänen innseitig in einem fleischigen, hohlen Blütenboden angeordnet.

Es wird auch folgende Unterscheidung getroffen:

  • Achäne; einsamig, aus einem oberständigen, unilokularen (mit einem Fruchtknotenfach) Fruchtknoten (sonst wie oben) z. B. Bleiwurzgewächse (Plumbaginaceae)
  • Cypsela; bei einsamigen, anthocarpen Früchten mit unterständigen, unilokularen Fruchtknoten. Es bildet sich hier eine zusätzliche Schicht über dem Perikarp. (sonst wie oben) z. B. Korbblütler (Asteraceae)[2]

Eine Doppelachäne (cremocarp, mericarp) kommt bei den Doldengewächsen (Apiaceae) vor, sie ist eine Spaltfrucht. Ein Beispiel aus dieser zahlreiche Gewürzpflanzen enthaltenden Familie ist die Petersilie.

Ähnlich sind das Utrikel, bei dem das Perikarp aber dünn und lose, blaterig (aufgeblasen) und größer sowie oft papierartig ist, und die Karyopse, bei der das dünne Perikarp mit dem Samen verwachsen ist.

Weblinks

 Commons: Achenes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
In anderen Sprachen
العربية: فقيرة (ثمرة)
asturianu: Aqueniu
беларуская: Сямянка
bosanski: Orašica
català: Aqueni
čeština: Nažka
dolnoserbski: Nažka
English: Achene
Esperanto: Akeno (frukto)
español: Aquenio
eesti: Seemnis
euskara: Akenio
فارسی: فندقه
suomi: Pähkylä
français: Akène
Gaeilge: Aicéin
galego: Aquenio
hornjoserbsce: Nažka
Kreyòl ayisyen: Aticho
italiano: Achenio
日本語: 痩果
한국어: 수과
lumbaart: Achénio
മലയാളം: എകീൻ
Nederlands: Nootje
norsk: Akene
Picard: Aqhin·ne
polski: Niełupka
português: Aquênio
română: Achenă
русский: Семянка
slovenčina: Nažka
slovenščina: Rožka
српски / srpski: Ахенија
Türkçe: Aken (botanik)
українська: Сім'янка
Tiếng Việt: Quả bế
中文: 胞果
Bân-lâm-gú: Sò͘-kó