200-Meter-Lauf

200-Meter-Lauf (Weltmeisterschafts-Endlauf 2007, Tyson Gay (3.v.r.) gewinnt in 19,76 s vor Usain Bolt (4.v.r.) und Wallace Spearmon (5.v.r.))

Der 200-Meter-Lauf ist eine olympische Sprintdisziplin der Leichtathletik. Dabei wird eine halbe Stadionrunde gelaufen, bei der der Start vor der Kurve liegt. Der Start erfolgt in der Regel im Tiefstart mit Startblöcken. Jeder Sportler läuft dabei in seiner eigenen Bahn. Läufe auf gerader Strecke werden nicht in den Rekordlisten berücksichtigt.

Die schnellsten Männer erreichen eine Zeit von knapp 20 Sekunden (ca. 10 m/s = 36 km/h), die schnellsten Frauen eine Zeit von knapp 22 Sekunden.

Der im Jahr 2009 bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin von Usain Bolt aufgestellte Männer-Weltrekord von 19,19 s entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 10,42 m/s oder 37,52 km/h.

Der im Jahre 1988 von Florence Griffith-Joyner aufgestellte Frauen-Weltrekord von 21,34 s entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 9,37 m/s oder 33,73 km/h.

Rekorde mit Rückenwindunterstützung werden nur anerkannt, wenn die Windgeschwindigkeit höchstens 2,0 Meter pro Sekunde betrug. Dazu wird die Windgeschwindigkeit zehn Sekunden lang gemessen, sobald der erste Läufer die Zielgerade erreicht (IAAF-Regel 163.8).[1]

Der 200-Meter-Lauf ist auch die vierte Teildisziplin der Mehrkämpfer beim Siebenkampf der Frauen.

Außer für die 200-Meter-Einzelstrecke registriert die Internationale Leichtathletik-Föderation IAAF auch Weltrekorde für den 4-mal-200-Meter-Staffellauf.

In anderen Sprachen
aragonés: 200 metros lisos
العربية: 200 متر
čeština: Běh na 200 m
Cymraeg: 200 metr
English: 200 metres
español: 200 metros
فارسی: دو ۲۰۰ متر
français: 200 mètres
italiano: 200 metri piani
lietuvių: 200 m bėgimas
latviešu: 200 metri
norsk: 200 meter
ਪੰਜਾਬੀ: 200 ਮੀਟਰ ਦੌੜ
português: 200 metros rasos
slovenčina: Beh na 200 metrov
српски / srpski: Трка на 200 метара
Türkçe: 200 metre
Tiếng Việt: 200 mét
中文: 200米赛跑